Standort Hannover präsentierte sich auf weltweit größter Immobilienmesse

MIPIM 2017

Erstmals seit dem Jahr 2000 war die Landeshauptstadt Hannover wieder auf der MIPIM, der weltweit größten Immobilienmesse, vertreten. Kay de Cassan, Leiterin des städtischen Fachbereichs Wirtschaft, präsentierte in Cannes den Immobilien- und Wirtschaftsstandort Hannover auf einem Gemeinschaftsstand der „German Cities und Regions“. „Wir haben das Interesse von Investoren rechtzeitig aufgegriffen und über vierzig belastbare und hochwertige Gespräche geführt“, sagte de Cassan in ihrem Fazit. „Mit Blick gerade auf internationale Investorinnen und Investoren sowie Anlegerinnen und Anleger ist dies ein sehr gutes Schaufenster, weil noch nicht alle die Vorzüge des Standorts Hannover kennen. Wir gehen davon aus, dass aus den Kontakten in der Nachbearbeitung auch konkrete Projekte entstehen“, blickte sie voraus.

Neben dem hiesigen Immobilienmarkt allgemein stellte die hannoversche Vertretung auch konkrete Projekte wie etwa den Wissenschafts- und Technologiepark in Marienwerder vor. Wichtige Themen auf der Messe waren zudem die zunehmende Flächenknappheit in den Städten und insbesondere die wachsende Konkurrenz der Gewerbeflächen mit anderen Nutzungen wie Wohnen. Der Gemeinschaftsstand Hannovers mit Nürnberg und der Metropolregion Rhein-Neckar, zwischen dem Stand der Stadt Hamburg und dem von Nordrhein-Westfalen gelegen, erfuhr eine hohe Aufmerksamkeit. Gunther Adler, Staatssekretär aus dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, besuchte zu Fachgesprächen den Stand.

© Quelle: Landeshauptstadt Hannover

Auf dem Gemeinschaftsstand führte Staatssekretär Gunther Adler (2. v. r.) Gespräche mit Kay de Cassan (links) von der Landeshauptstadt Hannover und den Beteiligten aus Nürnberg und Mannheim.

Die Messe zog 2600 Unternehmen aus 96 Ländern sowie 5300 InvestorInnen an. Insgesamt besuchten rd. 23.000 TeilnehmerInnen die Messe.