Gründen heute

Interview mit Fynn Kliemann, Keynote-Speaker bei „Gründen heute“

© hannoverimpuls GmbH

Fynn, du bist nicht nur YouTube-Star und Heimwerker-King, sondern auch ein vielseitiger und mehrfach erfolgreicher Gründer, zum Beispiel von der Werbeagentur herrlich media. Was hat dich dazu bewogen, dich selbstständig zu machen?

Ich wollte gerne mein eigenes Ding. Vorher habe ich in einer Agentur gearbeitet und eine Ausbildung zum Mediengestalter gemacht, aber ich wollte gerne jeden Tag das tun können, worauf ich gerade Lust habe. Jeden Tag haben wir auf dem Weg zur Arbeit Ideen notiert, die man eigentlich mal programmieren müsste, und haben dann angefangen, genau das zu machen. Die Agentur finanziert eigentlich nur unsere eigenen Projekte.

 

Du kümmerst dich um ziemlich viele Projekte. Wäre es nicht leichter, nur ein einziges Mal erfolgreich zu gründen, anstatt eine Unternehmung nach der nächsten in Angriff zu nehmen?

Ja, der Gedanke ist mir auch gekommen. Ist auch ein kleines Problem von mir. Ich bin ziemlich sprunghaft und verliere schnell die Lust an Dingen. Klar wäre es eine intensivere Betreuung, wenn ich mich nur um eine Sache kümmern müsste, aber so profitieren einzelne Projekte voneinander und von den Kontakten, die man so mitbringt. Dieses monogame Gründungsverhalten ist irgendwie nichts für mich, dafür habe ich einfach noch zu viel Zeug vor.

 

Du hast einige Gründungsprozesse durchlebt. Inwiefern profitierst du von den zuvor gewonnenen Erfahrungen, oder ist jedes Projekt einzigartig?

Was das eigentliche Gründen angeht, profitiere ich schon enorm von dem, was ich schon mal richtig, aber vor allem schon mal falsch gemacht hab. Beim ersten Durchlauf für herrlich media haben wir damals ziemlich viel Zeit in die Vorbereitung investiert und fast ein halbes Jahr in der Planungsphase gesteckt. Das geht jetzt um einiges schneller. Ich habe extrem viel Wissen angehäuft, Leute kennengelernt – darauf kann ich heute sofort wieder zurückgreifen. Das Netzwerk ist voll von den besten Leuten. Inzwischen schaffe ich es, ein Projekt in ein paar Wochen auf die Beine zu stellen.

Verrätst du uns, was du als nächstes vorhast?

Tausend Sachen! Gerade will ich unbedingt meine Musik ein bisschen voranbringen und denke darüber nach, ein Plattenlabel zu gründen. Daneben bin ich noch dabei, einen Antiquitätenhandel aufzumachen. Wir kaufen alte Werkstätten auf und entwickeln aus dem verrosteten Schrott ganz individuelle Pieces. Parallel lege ich unser Buch neu auf, und die nächste Heimwerkerkollektion steht auch an. Vollg