Von Indien lernen: Mit schlichteren Produkten – Frugal Innovations – Wachstumsmärkte erobern

India Days Hannover vom 23.-27. Juni 2014

Hannover, 18. Juni 2014.

Deutschland ist weltweit bekannt für den Export von High-Tech Produkten, allerdings zumeist in kaum noch wachsende westliche Industriestaaten. In den sich zügig entwickelnden Wachstumsmärkten kann man sich die in Deutschland entwickelten Produkte hingegen kaum leisten. Was also sind die Erfolgsfaktoren von Produkten speziell für diese Märkte? Und was können die Industrieländer von den „Emerging Markets“ lernen? Die Antwort ist immer öfter „Frugal Innovation“, für die sich internationale Konzerne zunehmend Unterstützung bei indischen Ingenieuren suchen.

Im Rahmen der 2.India Days Hannover bietet ein vom German Indian Business Center (GIBC) von hannoverimpuls organisiertes Symposium nun Forschern, Ingenieuren und international tätigen Unternehmen aus der Region praxisnahe Einblicke in diesen weltweiten Design- und Produktionstrend. Denn schon längst haben Konzerne wie Daimler, Bosch, Siemens oder General Electric das Marktpotenzial der abgespeckten, günstigeren Produktvarianten erkannt. Am 24. Juni von 12-17 Uhr dreht sich im Pavillon Hannover deshalb alles um „frugale Produkte“ und den indischen Markt bzw. indisches Know-how.

Für den Keynote-Vortrag konnte ein weltweit bekannter Pionier auf diesem Gebiet gewonnen werden: Professor Anil Gupta vom Indian Institute of Management, IIM Ahmedabad, wurde vom SPIEGEL bereits als „Gandhi der Technik“ bezeichnet und ist Experte für „Grassroots Innovations“. Dr. Stephan Buse von der TU Hamburg-Harburg erklärt die strategische Notwendigkeit von frugalen Innovationen für deutsche Unternehmen. Und Konzerne wie Bosch, die Basler AG und die indische TATA Motors, bekannt durch das billigste viersitzige Auto der Welt, den TATA Nano, zeigen, wie Frugal Design in der Praxis funktioniert.

„Mit unserem Symposium zum Thema “Indian Innovation” wollen wir zum einen Impulse setzen, diese Art von Design der Wissenschafts- und Ingenieur-Gemeinschaft in Niedersachsen bekannt zu machen – und zum anderen Unternehmen aus der Region konkrete Ansätze aufzeigen, wie sie frugale Innovationen in ihre Produktionsprozesse integrieren können“, sagt Projektleiter Internationalisierung Peter Eisenschmidt von hannoverimpuls.

Nach Abschluss des Symposiums bietet der Indo-German science slam im gleichen Veranstaltungsgebäude dann humorvolle Präsentationen von jungen indischen und deutschen Wissenschaftlern und Ingenieuren zu ihren Projekten.

Die Teilnahme am Symposium „Indian Innovations“ ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten unter www.gibc-hannover.org.

 

Symposium Indian Innovation - India Days 2014 Hannover

Datum: 24.06.2014

Uhrzeit: 12:00 bis 17:00

Ort: Pavillon Hannover

Lister Meile 4

30161 Hannover

Info & Anmeldung: www.gibc-hannover.org

Kontakt

Herr José Germán Barrera

Projektleiter Messen und Veranstaltungen

hannoverimpuls GmbH