Menü öffnen

Niedersächsisches Beratungsnetzwerk

für mobile Beschäftigte

Beratungsnetzwerk zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen  für mobile Beschäftigte im Kontext temporärer Arbeitsmigration.

Projektsteckbrief

Name Nds. Beratungsnetzwerk für mobile Beschäftigte
Dauer 01.01.2014 – 31.12.2016
Projektträger, Projektpartner Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen e.V.
Zielgruppen Mobile Beschäftigte aus z.B. Osteuropa, Spanien und Griechenland
Inhalte

Im europäischen Kontext hat temporäre Arbeitsmigration in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Auch Niedersachsen hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Zielland temporärer Arbeitsmigration entwickelt – vorwiegend aus Osteuropa, aktuell auch mit zunehmender Tendenz aus den südlichen Krisenländern Spanien und Griechenland.

Ihr Aufenthalt im Zielland ist zeitlich begrenzt und nicht mit der Hoffnung auf eine dauerhafte Einbürgerung (einschließlich gesellschaftlicher, rechtlicher und wirtschaftlicher Teilhabe) verbunden. Hierdurch sind mobile Beschäftigte eher bereit, schlechte Lebens- und Arbeitsbedingungen zu akzeptieren. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Lebens- und Arbeitsbedingungen auch im Herkunftsland im europäischen Vergleich kaum zum Überleben reichen.

Hier gilt es den betroffenen Beschäftigten ein seriöses Beratungsangebot anzubieten. In enger Abstimmung zwischen Wirtschaftsministerium, dem DGB und der Region Hannover ist zusätzlich auch in der Region Hannover eine entsprechende Beratungsstelle eingerichtet worden. Die Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen e.V. hat die Trägerschaft übernommen.