Welcome Back

Netzwerk für Frauen mit Familie, zum beruflichen Wiedereinstieg oder der Neuorientierung 
© Region Hannover

Als Teilnehmerin des Seminar- und Beratungsangebots der Koordinierungsstelle Frau und Beruf haben Sie sich auf den Weg gemacht, mit etwas Neuem zu starten – und damit sind Sie nicht allein.

In regelmäßigen Netzwerktreffen für Berufs-Wiedereinsteigerinnen möchten wir neue Impulse, Raum zum Austausch und Unterstützung durch diejenigen geben, die auch auf dem Weg sind. Mit unseren Themen orientieren wir uns stets „am Puls der Zeit“ und bieten Denkanstöße zu den Schwerpunkten Frauen und Beruf. Nutzen Sie die Chance, im Netzwerk andere Frauen zu treffen und Erfahrungen in angenehmer Atmosphäre auszutauschen. Impuls-Referate, kollegiale Beratung und viel Zeit zum informellen Austausch sind geplant.

Seien Sie dabei und …

… profitieren Sie vom Austausch mit Frauen in einer ähnlichen Lebenssituation.

… erhalten Sie neuen Input zu aktuellen Themen aus der Berufswelt und Gesellschaft.

… bringen Sie sich mit eigenen Ideen ein und lassen Sie uns gemeinsam die Arbeit von morgen mitgestalten.

… haben Sie Spaß und knüpfen Sie neue Kontakte.

… seien Sie Teil eines Netzwerks für Empowerment und gegenseitige Unterstützung von Frauen für Frauen.


 

TERMINE 2023

06. März - Thema "Care and Career"

26. Juni 

27. November 

Anmeldung: https://programm.frau-und-beruf-hannover.de/information-beratung/welcome-back-netzwerktreffen-2/

Wir freuen uns auf Sie!


 

"Welcome Back" Netzwerkveranstaltung am 28.11.2022

Das 3. Netzwerktreffen des Jahres stand unter dem Motto:

„Alleinerziehend – gemeinsam neue Wege gehen“.

In den Interviews mit alleinerziehenden Frauen wurde deutlich, dass insbesondere die Betreuung ein großes Thema ist, wenn es um die Hürden als Alleinerziehende geht. Einen Platz bekommen, mit Schließzeiten zurechtkommen, die hohe Belastung zu den Randzeiten sind die großen Baustellen. Hier muss sich also noch einiges tun, wobei neben der Politik auch Arbeitgeber*innen gefragt sind, wenn es um mehr Flexibilität am Arbeitsplatz geht.

Doch die Impulsgeberinnen können auch sagen, dass sie die Lebenssituation hat wachsen lassen. Organisations-, Durchhalte- und Durchsetzungsfähigkeit sind nur einige der Kompetenzen, die bei Ihnen besonders stark ausgeprägt sind. Aus diesem Grund sagt Leena Wilke auch:

„Wenn ich Arbeitgeberin wäre, würde ich massenhaft Alleinerziehende einstellen“.

Außerdem berichteten die Frauen, was Ihnen besonders hilft mit der Situation umzugehen: mit Gleichgesinnten sprechen, Alltagsinseln zum Abschalten schaffen und Unterstützungen wie die Beistandschaft zu nutzen, einer Leistung des Jugendamts, die das Geltendmachen von Unterhaltsansprüchen umfasst.

In dem Praxisbericht von Claudia Froböse ging es dann um ein zusätzliches Modell der Elternschaft: Zusammen mit einem befreundeten Paar, das auch ein Kind hat, bilden Sie eine Art Sorgegemeinschaft. Ihre Tochter ist nicht nur bei ihr, sondern lebt auch einige Tage bei der erweiterten Familie.

Im Nachgang kamen dann noch die Sprecherinnen vom Verband für alleinerziehende Mütter und Väter Hannover (VAMV) Monika Salmen und der Koordinierungsstelle für Alleinerziehende Livia Taudien zu Wort. Der VAMV bietet Erstberatung für Alleinerziehende, aber auch viele Angebote sich in Gruppen zu vernetzen. Sogar

  • therapeutisches Boxen
  • WG-Börsen und
  • kurze Rechtsberatungen sind im Repertoire.

Die Ko-Stelle bietet ebenfalls eine Möglichkeit des Erstkontakts für Alleinerziehende, stößt aber auch Projekte an, um die strukturelle Situation von Alleinerziehenden zu verbessern.

Die Erfahrungen, Informationen und Gelegenheiten ins Gespräch zu kommen, haben den Abend bereichert. Wir bedanken uns daher bei allen Impulsgeberinnen und allen Interessierten, die da waren und freuen uns auf ein Wiedersehen am 06. März 2023 zum Thema „Care and Career“.

Ein großer Dank auch an die Betreuerinnen des Notfallbetreuungsangebots „Fluxx“, die eine tolle Kinderbetreuung während der Veranstaltung ermöglicht haben!

"Welcome Back" Netzwerkveranstaltung am 27.06.2022 zum Thema "Gründung"

„Welcome Back“ hat endlich wieder in Präsenz stattgefunden! Mit diesem Nachklapp möchten wir das Netzwerktreffen vom 27.06.22 noch einmal Revue passieren lassen. Gemeinsam mit Ingrid Freels von GründerinnenConsult sowie Berit Lüdecke und Nina Kaienburg vom Social Innovation Center haben wir das Thema Gründung in den Fokus gestellt und haben uns sehr über die rege Beteiligung gefreut.

"Ich hab da so eine Idee..."

... und diese Idee kann der Anfang von etwas ganz Großem sein!

Das haben uns drei bewundernswerte Frauen gezeigt: Claudia Wonnemann (MoinBambú) stellt kunstvolle, schattenspendende Dachkonstruktionen aus Bambus her, Claudia Völkening bietet mit „BegabungsBlick“ hochbegabten Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern und Lehrer*innen Beratung und maßgeschneiderte Angebote, Rita Crecelius nutzt die Techniken des „ICDP“ um Care-Arbeitenden nicht nur den positiv-zugewandten Umgang mit Kindern und Heimbewohner*innen zu vermitteln, sondern auch den selbstfürsorglichen Blick auf das eigene Wohlbefinden zu erhalten.

Alle drei erzählten eindrücklich von ihren Gründungsgeschichten und gaben den Anwesenden einen authentischen Einblick in die schönen sowie anstrengenden Momente, die sie erlebt hatten. Was sie ebenfalls gemeinsam hatten, war die Unterstützung durch GründerinnenConsult und dem Social Innovation Center. Während ihrer Vorträge und der anschließenden Podiumsdiskussion erzählten Claudia, Claudia und Rita von der Beratung, die sie bekommen hatten und den einzelnen „Modulen“ die sie während ihres Gründungsprozesses in Anspruch nahmen. Alle drei haben sich sehr gut unterstützt gefühlt und den interessierten Frauen vor allem eins ans Herz gelegt: man muss es nicht alleine schaffen! Nutzt die tollen Angebote, die es gibt!

Nach diesem energiegeladenen Abend sind auch die, die noch unschlüssig sind, mit vielen neuen Ideen und Motivation nach Hause gegangen.

An dieser Stelle möchten wir noch auf den Value Proposition Canvas aufmerksam machen, der zur Überprüfung einer Geschäftsidee dient: https://digitalzentrum-hannover.de/wp-content/uploads/articulate_uploads/Lernnugget_VPC_v2-Veroeffentlicht8/index.html

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ingrid Freels, Berit Lüdecke und Nina Kaienburg für die tolle Zusammenarbeit und bei Claudia Wonnemann, Claudia Völkening und Rita Crecelius für ihre Bereitschaft, uns an ihren Erlebnissen teilhaben zu lassen und alle mit einer großen Portion Mut und Zuversicht zu versorgen!

 

Rückblick Welcome Back am 21. Februar 2022

Wie divers bin ich und wenn ja wer noch?

Das erste Netzwerktreffen im Jahr 2022 stand ganz im Zeichen der Diversität. Frau Dr. Sievers von der Leibniz Universität gab eine anschauliche Einführung in das Thema: Was bedeutet Diversität? Wie divers bin ich eigentlich selbst?

Gemeinsam haben wir Ideen gesammelt, in welchen Bereichen es Diversität gibt. Hier wurden u.a. Alter, Herkunft, Religion, Be_hinderung, sexuelle Orientierung und Gender Identität genannt. All diese Dinge sind Teil unserer Persönlichkeit, sie machen uns aus und sind eine Bereicherung!

Zum Thema Diversität gehört aber leider auch Diskriminierung. Hier hat Frau Dr. Sievers den „Unconscious Bias“ erklärt: Selbst, wenn wir aufgeklärt und reflektiert sind, tragen wir immer noch Stereotype und Vorurteile mit uns herum, die unsere Wahrnehmung beeinflussen, im Positiven oder Negativen.

Im Arbeitskontext bedeutet das oft, dass Diversität als Hindernis gesehen wird, da den Menschen aufgrund ihrer Diversitätsaspekte bestimmte Eigenschaften oder Verhaltensweisen zugeschrieben werden. So kommt es zustande, dass Vorgesetzte oft eher Menschen einstellen, die ihnen ähnlich sind oder mit denen sie positive Eigenschaften verbinden. Aber Diversität ist nicht nur eine Bereicherung für ein Team, sondern hat sogar wirtschaftliche Vorteile für die Unternehmen, deshalb lohnt es sich, sie zu fördern!

Wie geht das? Hier gibt es viele Ansätze im „Diversity Management“: Man macht sich die Strukturen im Unternehmen bewusst, erkennt, wo Handlungsbedarf besteht und erarbeitet Maßnahmen, um Diversität gezielt zu fördern.

Nächste Veranstaltung

Montag, 21. Februar von 18:00 - 20:15 Uhr Online über „Webex“

Unser Thema lautet diesmal: Wie divers bin ich eigentlich und wenn ja, wer noch?

Viel zu oft legen wir den Blick auf unsere Schwächen: Das ist mir nicht gelungen. Das hätte ich besser machen können. Würde ich doch…? Warum kann ich nicht…?

Zum Teil sind diese Gedanken durch unsere Sozialisation geprägt: Ich als Frau muss mich zurücknehmen. Ich bin ja nicht hier geboren, da muss ich mich anpassen. Ich bin nun mal raus aus dem Alter, in dem man das macht. Doch genau in diesen Eigenschaften liegen Chancen für uns als Einzelne und als Gesellschaft – wir müssen sie nur erkennen.

All das gehört zum Thema „Diversity Mangement“, einem Ansatz, der Vielfalt als Ressource begreift. Bei unserem ersten Netzwerktreffen in diesem Jahr erwarten wir gespannt einen Vortrag von Dr. Isabel Sievers, Referentin für Diversity Management an der Leibniz Universität Hannover, die uns zum einen aufzeigt, wie unbewusste Vorurteile und Haltungen uns oder andere Menschen in unserem Umfeld hemmen und ausbremsen können.

Zum anderen werfen wir einen Blick darauf, welche Chancen Vielfalt eröffnet. Lassen Sie uns gemeinsam negative Zuschreibungen erkennen und ihnen etwas Positives entgegensetzen. Wir freuen uns darauf von Ihren Erfahrungen zu hö ren und gemeinsam Wege zu finden, Vielfalt zu leben.

Anmeldung

Bei Interesse können Sie sich mit Klick hier direkt online anmelden.

Welcome-Back auf LinkedIn

Wenn Sie auf dem aktuellen Stand gehalten werden wollen, was die Netzwerktreffen, aktuelle Veranstaltungen und Stellenangebote aus unserem Netzwerk betrifft, treten Sie unserer LinkedIn-Gruppe „Welcome Back Online“ bei.


Die Koordinierungsstelle Frau und Beruf Region Hannover wird gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen und der Europäischen Union.

 

 

 

Kontakt

Region Hannover
Ayten Berse
Leitung Koordinierungsstelle Frau und Beruf
Region Hannover
Beschäftigungsförderung
Fachbereich Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung
Ayten Berse
Region Hannover
Mila Marinova
Beratung Koordinierungsstelle Frau und Beruf
Region Hannover
Beschäftigungsförderung
Fachbereich Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung
Mila Marinova
Region Hannover
Franziska Meynberg
Projektassistenz Koordinierungsstelle Frau und Beruf
Region Hannover
Beschäftigungsförderung
Fachbereich Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung
Franziska Meynberg
nach oben