Menü öffnen

Roboterfabrik

Aufbau eines durchgängigen Ausbildungsangebots von der Schule bis in die Robotik-Ausbildung an der Leibniz Universität Hannover

Projektsteckbrief

Name Roboterfabrik
Dauer Auf Dauer angelegt
Projektträger, Projektpartner
  • LUH - Institut für Regelungstechnik
  • Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin
  • Institut für Mechatronische Systeme
  • Prof. Dr.-Ing. Tobias Ortmaier
  • Roberta RegioZentrum Hannover
Zielgruppen
  • StudentInnen
  • SchülerInnen
  • Auszubildende
Inhalte

Um den regionalen wie auch nationalen Bedarf an qualifizierten Fachkräften im Bereich der Robotik und Automatisierung nachzukommen, hat die Leibniz Universität Hannover (LUH) in Kooperation mit dem Roberta RegioZentrum der Region Hannover und der Beschäftigungsförderung der Region Hannover das Konzept der „Roboterfabrik“ entwickelt.

Das Ziel der „Roboterfabrik“ ist es, der kommenden Generation der „Robotic Natives“ ein integriertes und durchgängiges Ausbildungsangebot zu bieten, welches den Brückenschlag von der Schule bis in die Robotik-Ausbildung an der LUH schafft. Die „Roboterfabrik“ soll darüber hinaus durch die Kooperation mit führenden Industriepartnern wie z. B. der KUKA AG oder auch KBee als junges Start Up Unternehmen, welche die für die praxisnahen Lehrmodule passenden Systeme bereitstellt, die strategische Verknüpfung von Schule, Universität und Industrie ermöglichen.

Basierend auf der interdisziplinären und fakultätsübergreifenden universitären Ausbildung in enger Kooperation mit der Heranführung interessierter Schülerinnen und Schüler, also beginnend mit der „Roboterfabrik“, soll mittelfristig ein eigener Robotik-Studiengang in Form eines „Master of Science“ angeboten werden, der die Robotik-Ausbildung an der LUH bündeln soll.

Basierend auf einer dann bundesweit einmaligen durchgehenden Robotik-Ausbildung, welche weit über die klassische Mechatronik hinausgeht und insbesondere moderne Themen der Informatik wie das Maschinelle Lernen, die Künstliche Intelligenz, die Bildverarbeitung oder auch das Software-Engineering beinhaltet, also einen Brückenschlag zwischen Mechatronik und IT bildet, sollen zukünftig u. a. die Forschungsthemenbereiche der „Neuroprothetik und Rehabilitation“, „Interagierende Systeme“ und „Digitalisierung & Kommunikation“ im Rahmen der Robotik über die nächsten Jahre als zentrale Leuchttürme ausgebaut werden.