Förderprogramm Zukunftsregion Hannover-Hildesheim

01.02.2024 -  Regionale Innovationsstärke verbindet sich mit kultureller Vielfalt! Region Hannover, Landeshauptstadt Hannover, Landkreis Hildesheim und Stadt Hildesheim schließen sich zur Zukunftsregion Hannover-Hildesheim zusammen.

Eine Region mit Innovationsstärke und Kultureller Vielfalt

Breitbandausbau Region Hannover © Peshkova/Shutterstock.com

Was wird gefördert?

Für das EU-Förderprogramm „Zukunftsregion Hannover-Hildesheim“ haben sich vier Partner*innen zusammengeschlossen: Region Hannover, Landeshauptstadt Hannover, Landkreis Hildesheim und Stadt Hildesheim.

Das im Förderprogramm gemeinsam formulierte Zukunftskonzept verbindet Innovationsstärke und kulturelle Vielfalt - zwei herausragende Merkmale unserer Region. Gefördert werden Kooperationsprojekte in den Handlungsfeldern „Regionale Innovationsfähigkeit“ sowie „Kultur und Freizeit“, die mit regionsweiter Strahlkraft oder als Modellprojekte innovativ und nachhaltig in der Region wirken.

Wer und wie wird gefördert?

Öffentliche Institutionen, kommunale Unternehmen, Kooperationsverbünde sowie gemeinnützige Organisationen können bei der NBank für ihre Projekte eine Förderung beantragen.

Die Untergrenze für die zuwendungsfähigen Ausgaben liegt bei 100.000 Euro (für Gutachten etc. bei 25.000 Euro) für einen Durchführungszeitraum von grundsätzlich 36 Monaten und mit einer Förderquote von maximal 40% der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Über die Projektförderung entscheidet neben der NBank eine regional zusammengesetzte Steuerungsgruppe, die durch zwei Fachausschüsse beraten wird.

Was sind die Ziele des Programms?

Ziel des Förderprogramms ist es, bis Ende 2028 durch Einbindung von Wirtschafts- und Sozialpartner*innen sowie von zivilgesellschaftlichen Akteur*innen die Kommunen miteinander zu vernetzen, die Region Hannover-Hildesheim strukturell weiterzuentwickeln und damit einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit zu leisten.

Die Berücksichtigung der EU-Querschnittsziele Gleichstellung der Geschlechter, Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung, Nachhaltigkeit Entwicklung und Gute Arbeit vervollständigen den umfassenden Förderansatz des Programms.

Wo kann ich noch mehr erfahren?

Zur Beratung bei der Ideenentwicklung für geeignete Projekte und der fachlichen Begleitung während des Antragsverfahrens steht das Regionalmanagement zur Verfügung.

Kontakt

Region Hannover
Beatrice Büchse

Regionalmanagement Zukunftsregion Hannover-Hildesheim
Fachbereich V.3 Stabsstelle EU-Angelegenheiten und Fördermittelmanagement / European Affairs and Funding Management
Region Hannover
Kai Weber
Projektleiter Wissenschaftsnahe Infrastruktur
Region Hannover
Wirtschaftsförderung
Fachbereich Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung
Kai Weber
nach oben