Menü öffnen
  • Start
  • Presse
  • WORK:CREATIVE zeigt neue Arbeitsmodelle für Kreativunternehmerinnen

WORK:CREATIVE zeigt neue Arbeitsmodelle für Kreativunternehmerinnen

Selbstbestimmt selbstständig: Frauen der Generation Y sind die Vorzeigeselbstständigen von heute.

Hannover, 05. Februar 2015 Im Spagat zwischen Familie und unternehmerischer Tätigkeit leben viele Akteurinnen der Kultur- und Kreativwirtschaft zukunftsträchtige Arbeitsmodelle vor, die langsam auch Einzug in deutsche Unternehmen halten. Angetrieben von hohen idealistischen Werten und mit einer oft überdurchschnittlichen Bildung ausgestattet, gehen sie ihren Weg in Richtung Selbstverwirklichung. Um an ihr Ziel zu gelangen, arbeiten sie noch am Abend oder am Wochenende, schreiben am Laptop im Zug schnell ein Angebot, teilen sich Co-Working-Büros oder gründen mit einer Freundin ein Unternehmen.

Dass diese Freiheit und Selbstentfaltung haltbare Versprechen gegen die Sicherheit des klassischen 9 to 5 Jobs sind, zeigt die Veranstaltung „WORK:CREATIVE – Neue Arbeitsmodelle für Kreativunternehmerinnen“, zu der Gründerinnen-Consult am 19. Februar 2015 ab 16.30 Uhr in den Gartensaal des Neuen Rathauses einlädt. Der Vortrag "Selbstbestimmt selbstständig! Kreativwirtschaftliche Arbeitsmodelle mit Zukunft" von Sylvia Kadur beleuchtet das Thema Freiberuflichkeit und neue Arbeitsmodelle. Er zeigt, wie die „kreative Klasse“ arbeitet und welche Modelle sich bereits bewährt haben. Im anschließenden interaktiven Workshop wird erkundet, wie sich die „schöne neue Arbeitswelt“ anfühlt und welche Chancen und Risiken sich für Kreativgründerinnen ergeben.

Zusätzlich informiert die Veranstaltung zum Thema Urheberrecht. Fachanwältin Julia Ziegeler klärt über die wichtigsten rechtlichen Aspekte auf, die Gründerinnen und Unternehmerinnen der Kreativwirtschaft beim geschäftlichen und "künstlerischen" Handeln beachten müssen.

Anmeldungen werden unter www.gruenderinnenconsult.de oder unter der Telefonnummer 0511-9357-120 entgegen genommen. Auf der Website sind auch alle weiteren Informationen und das ausführliche Programm abrufbar. Die Teilnahme kostet 10 Euro.