Keine Energiewende ohne Mobilitätswende – aber wie?

Fachforum Elektromobilität und Energiewende

Niedersachsen ist das Energieland Nr. 1 in Deutschland und das Herz der Europäischen Automotivindustrie. Wie in keinem anderen der insgesamt vier Schaufenster Elektromobilität in Deutschland widmeten sich deshalb Energieversorger, Netzbetreiber, Projektierungsbüros und Anbieter erneuerbarer Energie, die Automobilindustrie, Flottenbetreiber und die Hochschulen in der Breite und Tiefe dem Thema der systemischen Integration von E-Fahrzeugen in die Energieversorgung.

© hannoverimpuls GmbH

Von links: Plischke, Kopp, Behrens, Rettig, Hagemann, Bielinski

Wie Elektromobilität und Energiewende zukünftig zusammen spielen, bleibt im wahrsten Sinne des Wortes spannend. Die Ergebnisse der energiewirtschaftlichen Projekte des zum Ende Juni auslaufenden niedersächsischen Schaufensters Elektromobilität und einiger parallel laufender Förderkulissen wurden heute vorgestellt. Über 80 interessierte Experteninnen und Experten u.a. aus der Automobilindustrie und der Energieversorgungs- und Wohnungswirtschaft waren der Einladung zum gleichnamigen gemeinsamen Fachforum des Netzwerks Mobilität Niedersachsen und der Wirtschaftsfördergesellschaft hannoverimpuls in die Räumlichkeiten des TÜV Nord gefolgt.

 „Energiewende und die Mobilitätswende sind eng miteinander gekoppelt, wenn wir unser Ziel einer Treibhausgasreduktion von 90% bis 2050 erreichen wollen“, so hannoverimpuls-Projektleiter Gernot Hagemann. Fluktuierenden Wind- und Solarstrom zur richtigen Zeit in dann auch ans Netz angeschlossene E-Fahrzeuge zu laden und ggf. zu anderer Zeit auch zu entnehmen, bleibe eine anspruchsvolle Herausforderung und brauche vor allem intelligente Soft- und Hardware, so Hagemann weiter.

Anhand von sechs Projekten wurde verdeutlicht, wie Elektrofahrzeuge im Sinne rollender Stromspeicher die Energiewende sinnvoll unterstützen können. Von der Kopplung an Solarcarports oder sonstigen Anlagen über die Fernschaltung von e-Fahrzeugen durch den Netzbetreiber als virtuelle Kraftwerke, einer klugen Netzanbindung von Ladeinfrastruktur mit oder ohne stationärem Speicher bis hin zum technischen Management ganzer Ortsnetze oder virtueller Bilanzkreise.

Kontakt

Herr Gernot Hagemann

Projektleiter Branchenentwicklung

hannoverimpuls GmbH