Building Information Modeling

Im Mittelpunkt der neuen digitalen Arbeitsmethode steht ein mehrdimensionales, virtuelles Bauwerksmodell, auf das alle Projektbeteiligten zugreifen können 

BIM

Building Information Modeling (BIM) ist das derzeit wichtigste Innovationsthema der Bauwirtschaft und wird die Bauplanung und alle daran angegliederten Bereiche in den nächsten Jahren nachhaltig verändern. 

Neue Planungsmethode

Im Mittelpunkt der neuen digitalen Arbeitsmethode steht ein mehrdimensionales, virtuelles Bauwerksmodell, auf das alle Projektbeteiligten zugreifen können. Die neue Planungsmethode schafft viele Synergien und hilft Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten, die Produktivität und Planungsqualität zu steigern. Gerade in KMU bestehen aber häufig Unsicherheiten gegenüber der BIM-Methode, weil sich beispielsweise Verlagerungen des Arbeitsaufwands innerhalb der HOAI-Leistungsphasen ergeben.

BIM auf dem Weg zum Standard

Kooperationsfelder_ICoM-RegionHannover © Kaufmann, Schönbach/Region Hannover
Kooperationsfelder_ICoM-RegionHannover

Da BIM sich perspektivisch bei allen Bau- und Planungsprojekten als Standard durchsetzen wird, wird zukünftig bei der Ausschreibung öffentlicher Bauprojekte BIM-Kompetenz gefordert sein. Mittelständische Architektur- und Planungsbüros wie auch Bauunternehmen stehen damit vor Herausforderungen, sich im Wettbewerb mit großen Büros und Bauträgern zu behaupten.

Kooperation mit dem Institut für Baumanagement und Digitales Bauen der Leibniz Universität Hannover (ICoM): Ziel der Wirtschaftsförderung der Region ist es mittelständische Unternehmen für BIM zu sensibilisieren und zu vernetzen, gemeinsam Pilotvorhaben zu initiieren und die Region als Kompetenzregion für Building Information Modeling zu profilieren. Die Region Hannover ist Mitglied der Regionalgruppe BuildingSmart Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg und des BIM-Clusters Niedersachsen.

Kontakt

Region Hannover
Rainer Meyer
Projektkoordination Standortentwicklung
Region Hannover
Wirtschaftsförderung
Fachbereich Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung
Rainer Meyer
nach oben