Neues Produktionsnetzwerk in der Region Hannover

Entwicklung eines regionalen Lastenkopters

Innovationstransfer in der Praxis: Neues Produktionsnetzwerk für die Entwicklung eines Lastenkopters am Institut für Produktentwicklung und Gerätebau (IPeG).

Produzierende Unternehmen in der Region Hannover haben sich als Automobilzulieferer auf die Herstellung von Fahrzeugkomponenten spezialisiert. Nicht zuletzt durch den Mobilitätswandel unterliegt diese Branche jedoch großen Unsicherheiten. Die Wirtschaftsförderung der Region Hannover plant daher den Aufbau neuer Produktionsnetzwerke auf Grundlage neuer Produkte. Ein Beispiel hierfür ist das Konzept für die Entwicklung eines neuen Lastenkopters am Institut für Produktentwicklung und Gerätebau (IPeG).

Branche mit steilen Wachstumsraten - unbemannte Fluggeräte

Im Wirtschaftsraum Hannover sind zahlreiche innovative Unternehmen ansässig, die sich bereits durch die Entwicklung und Fertigung hochwertiger Produkte auszeichnen. Viele dieser Unternehmen fokussieren sich bisher auf die Branche der Automobilindustrie. Allerdings umfasst das Themenfeld der Mobilität noch eine andere Branche mit deutlich höheren Wachstumsraten: die unbemannten Fluggeräte.

Diese unbemannten Kopter bzw. Drohnen ermöglichen luftgestützte Transporte von Personen und Material. Die Nutzung dieser Schwerlastkopter eröffnet insbesondere für Logistik-Unternehmen in der Region Hannover die Möglichkeit straßenunabhängiger Transporte. Auf diese Weise lassen sich Fahrzeuge auf staubelasteten Strecken einsparen und positive Effekte auf die CO2-Bilanz bewirken. Der Betrieb eines Schwerlastkopters mit Strom aus regenerativen Energiequellen ermöglicht zudem annähernd CO2-neutrale Transportvorgänge.

Workshops für Unternehmen

© IPeG

Workshop Lastenkopter

Vor diesem Hintergrund veranstaltet das Institut für Produktentwicklung und Gerätebau (IPeG) der Leibniz Universität Hannover mehrere Workshops, in denen das Know-How und die Aufmerksamkeit der Unternehmen auf die neue Wachstumsbranche der unbemannten Luftfahrt gerichtet werden. Mittelfristiges Ziel dieser von der Wirtschaftsförderung der Region Hannover geförderten Maßnahme ist die Einrichtung eines regionalen Wertschöpfungsnetzwerks, in dem sich viele Unternehmen mit ihren bisherigen oder zukünftigen Produkten einbinden lassen.

Von der Theorie in die Praxis - Ziel ist die serienmäßige Fertigung

Dieses Netzwerk wird darauf ausgerichtet, einen hochautomatisierten Schwerlastkopter zu entwickeln und soweit möglich auch dauerhaft zu produzieren. Für die serienmäßige Fertigung des Fluggerätes stellen insbesondere Automobilzulieferer vorhandene Expertisen in den Bereichen der Sensorik, der Steuerungstechnik oder des Komponentenbaus für die Umsetzung eines neuen Produkttyps zur Verfügung. Für die des Fluggerätes finden bereits Gespräche mit Logistikbetrieben, Produktionsunternehmen und den zuständigen Stellen, wie der Deutschen Flugsicherung, statt.

Mittlerweile hat sich ein Netzwerk mit über 20 regionalen Partnern aus Industrie und Wissenschaft gebildet, die sich häufig der Weiterentwicklung einzelner Aspekte widmen. Für die aktuellen Workshops setzt das IPeG einerseits auf diese Partner. Andererseits sind für die aktuellen Workshops auch bisher nicht involvierte aber interessierten Unternehmen eingeladen.

Strategie Multikopterregion Hannover

Das Projekt ist Teil der Strategie „Multikopterregion Hannover“. Diese beinhaltet neben der Anbahnung von Forschungs- und Innovationsprojekten auch die regelmäßige Durchführung der Koptertage. Diese Veranstaltungen dienen dem zwanglosen Austausch zwischen Entwicklern und Anwendern von Koptern, um Ideen für die gewerbliche Nutzung des regionalen Luftraums zu schaffen.

Damit diese Ideen auch in die Praxis überführt werden können, fokussiert die Wirtschaftsförderung der Region Hannover auch einen kontinuierlichen Dialog mit den für die Freigabe zuständigen Stellen. Der nächste Koptertag findet am 18. Februar 2021 als digitales Event statt. Weitere Informationen zu der Multikopterregion Hannover, den Koptertagen oder der Entwicklungsstudie des IPeG können Interessenten unter michael.merwart@region-hannover.de erhalten.





Einrichtungen:
Datum:

Publikationen


Seminarprogramm Frau und Beruf - Termine bis Ende März

Veranstaltungen und Termine der Koordinierungsstelle Frau und Beruf bis Ende März 2021. Ab März finden sich alle Angebote online unter www.programm.frau-und-beruf-hannover.de

Trends und Fakten 2020

Die wichtigsten Daten, Statistiken und Kennziffern zum Wirtschaftsraum Region Hannover 2020

Berufliche Orientierung in der SEK II

Jugendliche in einer schwierigen Zeit unterstützen - Workshopreihe für Lehrerinnen und Lehrer

Social StartUp Guide

Dein Guide durch das Entrepreneurship Programm des Social Innovation Center Hannover.

Immobilienmarktbericht 2020

Der Immobilienmarkt steht zur Jahresmitte im Zeichen der Corona-Pandemie, von der die Immobilienteilmärkte unterschiedlich stark betroffen sind.

Gewerbeflächenmonitoring 2020

Entwicklung des Gewerbeflächenverbrauchs und der Gewerbeflächenachfrage 2020

Berufliche Chancen für zugewanderte Frauen

Sie möchten in Ihrem Beruf arbeiten oder einen neuen Beruf erlernen? Was brauchen Sie, um in Deutschland zu arbeiten? Welche Chancen haben Sie mit Ihrem Berufswunsch?

HomeOffice Guide

Praktische Handreichungen für Unternehmen und Beschäftige - so schaffen Sie den Umzug ins HomeOffice

Immobilienmarktbericht - Aktualisierte Daten 2019

Aktualisierte Daten des Immobilienmarktberichtes 2019 - Büro und Logistik

Studienabbrecher/innen gesucht!

Berufsausbildung als Alternative - Inhalte, Ziele und Partizipationsmöglichkeiten des Projektes Umsteigen statt Aussteigen.