Fachtagung Wissensmanagement

In diesem Jahr wird das erfolgreiche Format des Austauschforums erstmals durch eine ganztägige, kostenfreie Fachtagung ergänzt. In drei Themenrunden werden praktische Lösungen bei der Umsetzung von Wissensmanagement in Unternehmen aufgezeigt. Das Programm ermöglicht Ihnen den Wechsel der Workshops, sodass Sie zwei der drei interessanten Angebote besuchen können.

  • Wann? 31. August 2017 - 11:00 bis 16:30 Uhr
  • Wo? Haus der Region, Hildesheimer Str. 18, 30169 Hannover Raum N001

Anmeldung

Zur Anmeldungen für die Tagung nutzen Sie bitte folgenden Link: beschaeftigungsfoerderung@region-hannover.de

Tagungsprogramm

  • 11:00 Uhr Eintreffen und Begrüßungskaffee
  • 11:30 Begrüßung
  • 11:45 Eröffnungsvortrag: Offen, vernetzt, innovativ: Von Industrie 4.0 zu Bildung 4.0
    Dr. Jochen Robes, Senior Consultant HQ Interaktive Meediensysteme GmbH, Frankfurt (www.weiterbildungsblog.de)
  • 12:30 Imbiss und Netzwerken
  • 13:30 Themenrunden
    • Mit systematischem Wissenstransfer und der ISO 9001:2015 zur lernenden Organisation - eine Praxisanleitung
      Christian Keller, Geschäftführer ck2 Wissensmanagement
    • Wissen wirksam machen - strategisches Wissensmanagement und praktische Arbeit
      Dr. Maik H. Wagner, INhaber der MW Wissenskommunikation, Frankfurt
    • Kreativtechniken zur Förderung der Wissensentwicklung
      Tanja Föhr, Inhaberin der FÖHR Agentur für Wissenstransfer und Innovationskulturen
  • 14:30 Pause
  • 15:30 Wiederholung der Themenrunden mit der Möglichkeit zum Wechsel in ein anderes Thema
  • 16:00 Zusammenfassung und Get-together

Die Themen im Detail:

  • Eröffnung: Offen, vernetzt, innovativ: Von Industrie 4.0 zu Bildung 4.0

Von Industrie 4.0, der Verzahnung von Produktion mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien im Zeichen der Digitalisierung und Automatisierung, ist es nur ein kleiner Schritt zu Arbeiten 4.0 und der Frage, wie diese Prozesse unsere Jobs und Aufgaben verändern. Bildung 4.0 hieße, sich auf diese Veränderungen vorzubereiten. 

Dabei ist die Digitalisierung auch in der Bildung längst Alltag. Sie hat den Bildungsmarkt verändert und klassische Unterrichtsformen um neue Online-Angebote erweitert. Die Rede ist von Lernprozessen, die im Netz stattfinden, selbstorganisiert, und in denen aus Trainern Lernprozessbegleiter und, manchmal, sogar Community Manager werden. Doch auch hier zeigt sich, dass die größten Hürden häufig in der Bereitschaft der Beteiligten – Lernende, Bildungsexperten, Führungskräfte, Geschäftsführer – liegen, sich auf das Neue und Notwendige einzulassen.

Referent Jochen Robes

  • ist Bildungsberater und unterstützt Unternehmen und Organisationen bei der Einführung und Optimierung ihrer Angebote in HR und Corporate Learning
  • beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit der Einführung und Nutzung neuer Bildungstechnologien
  • ist Mitglied in verschiedenen Netzwerken und Beiräten - vom Hochschulforum Digitalisierung, über die GfWM bis zur Corporate Learning Community
  • betreibt seit 2003 mit täglichen Beiträgen den Weiterbildungsblog (www.weiterbildungsblog.de) und experimentiert immer wieder mit neuen, offenen und vernetzten Bildungsangeboten

  • Mit systematischem Wissenstransfer und der ISO 9001:2015 zur lernenden Organisation - eine Praxisanleitung

Wissen ist die zentrale Ressource des Unternehmens, von deren Güte und Verfügbarkeit sowohl die Effizienz der Arbeitsprozesse als auch der wirtschaftliche Erfolg abhängen. Denn die Qualität der wertschöpfenden Prozesse wird wesentlich dadurch unterstützt, in welchem Umfang Wissen über interne Prozesse und spezifische Erfahrungen vermehrt und zur Verfügung gestellt wird.

Eine zentrale Aufgabe für Unternehmen ist die Analyse und Steuerung der eigenen Wissensorganisation. Kritikales Wissen muss bestimmt, vermittelt und aufrechterhalten, erforderliches Wissen erworben werden.

Die Bedeutung von Wissensmanagement wird durch die Revision der ISO 9001 noch einmal besonders hervorgehoben, denn die international anerkannte Qualitätsmanagementnorm definiert erstmals Anforderungen zum systematischen Umgang mit Wissen in Organisationen. Ob zertifiziert oder nicht - die neue ISO kann jedem Unternehmen eine nachhaltige Struktur zur Wissensorganisation an die Hand geben.

Referent Christian Keller
Christian Keller studierte Technisches Gesundheitswesen bevor er nach 10 Jahren in verantwortungsvollen Funktionen sein erstes Unternehmen gründete. Heute unterstützt er mit hoher analytischer Managementkompetenz und zielorientierter Leidenschaft Wirtschaftsunternehmen und öffentliche Einrichtungen in ihrer strategischen, organisatorischen und personellen Entwicklung.

Eine Herzensangelegenheit erfüllte er sich 2009, als er mit Partnern die Initiative „Exzellente Wissensorganisation“ ins Leben rief. Ziel der Initiative ist es, regelmäßig Leuchttürme guter Wissensorganisation zu lokalisieren, um andere Unternehmen davon lernen zu lassen.


  • Wissen wirksam machen. Strategisches Wissensmanagement und praktische Wissensarbeit“

Nach wie vor stellt es für eine Organisation insgesamt wie für die einzelnen Mitarbeiter eine große Herausforderung dar, das Potential des Produktionsfaktors Wissen gezielt zu nutzen. Wissen spielt im ganzen unternehmerischen Spektrum von strategischen Entscheidungen bis hin zu konkreten Problemlösungen im Arbeitsalltag eine zentrale, aber zumeist unsystematische und damit wenig effektive Rolle.

Ein klares analytisches Verständnis über das "intangible asset" Wissen ist daher der Schlüssel, um aus strategischen Weichenstellungen gezielt das benötigte Zusatzwissen ableiten zu können und im Tagesgeschäft Know-how wirksam in Ergebnisse umzusetzen.

Referent Dr. Maik H. Wagner

  • 15 Jahre Berufserfahrung als Berater zu den Themen Wissensmanagement und Bildungsprozesse
  • Lehraufträge (Universität Hannover) zu den Themen Wissen und Innovation
  • Autor von Fachartikeln zu den Themen Wissen, Kompetenz und Bildung.
  • Mitarbeiter im DIN Normungsausschuss zum Personalmanagement und deutscher Experte im ISO/Technical Committee „Knowledge Management Systems“.

Kreativtechniken zur Förderung der Wissensentwicklung

Unsere Welt wird zunehmend komplex, also nicht steuerbar oder kontrollierbar, und mit vielen vernetzen Abhängigkeiten. Wir betreten dabei oft Neuland und brauchen neues Wissens, um auf neue Situationen flexibel und angemessen zu reagieren.Talent, Können und Kreativität sind entscheidende Kompetenzen.

Wie können Kreativtechniken dabei unterstützen neues Wissen zu erlangen? In dem Impuls werden kreative Methoden wie Design Thinking oder agile Instrumente vorgestellt, die die Wissensentwicklung fördern.

Referetin Tanja Föhr

Impulsgeberin für Innovationskultur und arbeitet für Unternehmen aus vielen Branchen. In Seminaren und Workshop vermittelt und arbeitet sie mit Kreativmethoden wie Design Thinking und Scrum. Durch ihre zeitgleichen Visualisierungen per Tablet oder auf Papier erhöht sie den Wissenstransfer unter den Teilnehmenden.


Termine





Einrichtungen:
Kategorien:
Datum:

Publikationen


Immobilienmarktbericht 2017

Nachgefragt bei Investoren: Hannover punktet in allen Teilmärkten 

Logistikprofil Region Hannover 2017

Detaillierte Informationen und Kennzahlen zum Logistikstandort Region Hannover

Trends und Fakten 2017

Die wichtigsten Daten, Statistiken und Kennziffern zum Wirtschaftsstandort Region Hannover 2017

Gewerbeflächenmonitoring 2017

Entwicklung des Gewerbeflächenverbrauchs und der Gewerbeflächenachfrage 2017

Seminarprogramm Frau und Beruf 2017

Weiterbildung. Beratung. Information. Das Jahresprogramm 2017 der Koordinierungsstelle Frau und Beruf.

Wirtschaftsreport 2016

Wirtschaftliche Entwicklung von 2005 bis 2015 – die Region Hannover im überregionalen Vergleich und Profile der regionalen Leitbranchen.

Back2Job

Back2Job – Ingenieurinnen gesucht! Wiedereinstieg in Teilzeit mit betrieblicher Praxis und Besuch der Universität und Hochschule!