Social Innovation Center

Von der Idee zur Social Entrepreneur/in

Social Entrepreneurship Camp

Am 21./22. Februar veranstaltet das Social Innovation Center (SIC) mit Starting Business und Enactus das erste Social Entrepreneurship Camp an der Leibniz Universität Hannover. 

Von der Idee zur Social Entrepreneur/in

Am 21./22. Februar veranstaltet das Social Innovation Center (SIC) mit Starting Business und Enactus das erste Social Entrepreneurship Camp an der Leibniz Universität Hannover. Mit den Methoden des Lean Startups werden an zwei Tagen soziale Geschäftsideen weiterentwickelt und es können neue Teammitglieder gewonnen werden. Es winkt ein Platz im Entrepreneurship Programm des SIC.

Was passiert an den beiden Tagen?

Konkret erwarten dich zwei Tage intensive Co-Creation in interdisziplinären Teams und inspirierender Austausch mit Gleichgesinnten und Experten. Wir geben dir Tools und Methoden zur agilen Entwicklung und Realisierung wirksamer Geschäftsmodelle an die Hand sowie zur Bewertung der Wirkung. Wir machen dich fit für einen überzeugenden Auftritt und sprechen über alternative Finanzierungsmodelle. Erfahrene Coaches schauen dir zwischendurch über die Schulter und geben fachliche Impulse. Am Ende werden die besten Teams von einer Expertenjury gekürt.

Zeitplan


Donnerstag, 21. Februar 2019 

09.00 Uhr - Morning Wakeup

  • Vormittag - Begrüßung
    • Keynote Markus Sauerhammer, SEND Deutschland e.V.
    • Ideen Pitches und Auswahl der Themen
    • Teamfindung/Teamboarding

13.00-13.30 Uhr - Mittagspause

  • Nachmittag
    • Gruppenarbeit zu Vision und Mission
    • Vorstellung der Expert/innen
    • Input „Lean Startup für Social Businesses I&II“:
      • Bauen, testen, lernen 
      • Methoden zur Identifikation von Zielgruppen und Herausforderungen
      • Werteversprechen und USP für Nutzergruppen schaffen

19.00 - Gruppenarbeit (Open End)


Freitag, 22. Februar 2019

09.00 Uhr - Morning Wakeup

  • Vormittag
    • Input: Crowdfunding als Finanzierungsmethode 
    • „Lean Startup für Social Businesses III&IV“:
      • Prototyping und Testen der Idee
      • Präsentation
      • Expert/innen-Check
      • Go out & Test, Mittagspause

12.45-14.15 Uhr

  • Nachmittag
    • Gruppenarbeit
      • Umsetzungsstrategien
      • Vorbereitung Pitches
    • Pitches
    • Jurysitzung

19.30-20.00 Uhr - Preisverleihung

ab 20.00 Uhr Get together

Wo findet das Camp statt?

Hauptmensa der Leibniz Universität Hannover, Callinstraße 23, 30167 Hannover
Veranstaltungsraum „Milchbar“ im EG (links)
Zugang über den Haupteingang


Wer kann teilnehmen?

A) Teams oder Einzelpersonen, die ein sozial nachhaltiges Gründungsvorhaben verfolgen und dieses mit Gleichgesinnten weiterentwickeln wollen. 

Kreative Köpfe mit Ideen, die das Potential haben, die Welt positiv zu verändern. Pitche deine Idee am ersten Tag und überzeuge andere Teilnehmer davon, daraus ein Geschäftsmodell zu machen. Wenn das gelingt, erhältst du die Möglichkeit, deine Idee mit Gleichgesinnten weiterzuentwickeln.

B) Weltveränder/innen ohne eigene Idee, die Teil dieser Bewegung werden wollen und Gründungsteams mit ihrem Know-how und ihrer Power nach vorn bringen wollen.

Was solltest du mitbringen?

  1. Deine Leidenschaft für Social Entrepreneurship
  2. Zwei Tage volle Einsatzbereitschaft
  3. Maximale Energie, große Offenheit und viel Kreativität

Welche Themen können bearbeitet werden?

Dem Themenspektrum sind keine Grenzen gesetzt. Inklusion, soziale Teilhabe, demographischer Wandel, Gleichstellung, Gesundheitsthemen, Bildung, Arbeitsintegration, Umweltschutz oder Ähnliches sind mögliche Aktivitätsfelder.

Fülle das Bewerbungsformular für das Social Entrepreneurship Camp vollständig aus und sende es unterschrieben bis zum 17. Februar 2019 an uns zurück (per Mail, per Fax oder per Post).

Kontakt

Social Innovation Center
c/o REGION HANNOVER
Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung
Berit Lüdecke

Haus der Wirtschaftsförderung
Vahrenwalder Straße 7
30165 Hannover
Telefon: 0511 616-23355 Fax: 0511-616-23549 Mail: socialinnovation@region-hannover.de
Ein Projekt in Trägerschaft der Region Hannover gefördert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds

Ein Workshop in Kooperation mit