Preisträger 2016

Kurzportraits

Preisträger und Nominierte StartUp-Impuls 2016

StartUp-Impuls 2017

Gewinner Ideenpreis | Gewinner Sonderpreis „Digital Business & Technology“: DressLife: Passt nicht, gibt’s nicht

Wer jemals Kleidung online bestellt hat, kennt das Phänomen: auspacken, anprobieren – Hose geht nicht zu. Dabei hatte letzte Woche Größe 38 doch noch perfekt gepasst!?

Mit DressLife soll mit solchen Erlebnissen bald Schluss sein. Die Software wertet Daten von Mode-Onlineshops aus und ermittelt so genau, welche Kleidergröße für den Nutzer die passende ist. Das erspart nicht nur den Kunden Enttäuschungen, sondern reduziert auch die Retourenrate. Die nötige Expertise für das Vorhaben bringt das dreiköpfige Team aus Wirtschaftsingenieur, Diplom-Mathematiker und Modedesignerin bereits mit. Für Juni 2017 plant das Start-up, seine Technologie bei der ersten Modemarke zu implementieren.

Preisträger: Dr. Julian Hensolt

Kontaktdaten:

Name: Dr. Julian Hensolt

Tel.: 0152 21503340

Website: www.dresslife.com

Mail: julian.hensolt@dresslife.com   

Gewinner Gründungspreis: Gap-Cap: Grüne Korken

Lässige Methoden, auch ohne Öffner den Kronkorken von der Flasche zu bekommen, gibt es viele. Methoden, mit dem Kronkorken auch noch ökonomische und ökologische Ressourcen zu schonen, leider weniger.

Hier kommt die Gap-Cap UG ins Spiel. Mit leichteren, rohstoffreduzierten Kronkorken will das Startup die Umwelt schonen. Nach dem Motto „etwas nicht zu verbrauchen ist die nachhaltigste Art zu sparen“ werden bei der Herstellung der Gap-Caps rund 50mg weniger Material je Kronkorken verbraucht – global betrachtet würde das genug Rohstoffe einsparen, um damit 200-mal den Eiffelturm nachzubauen. Das kommt gut an: Vom deutschen Biermarkt gibt es durchweg positives Feedback, die Zusammenarbeit mit einem ersten Kronkorkenhersteller ist geplant.

Preisträger: Stefan Birg

Kontaktdaten:

Name: Stefan Birg

Tel.: 0152 51450603

Website: www.gap-cap.net

Mail: stefan.birg@web.de

Gewinner Hochschul- und Wissenschaftspreis: SmartSens: Das Handy als Labor

Mit dem Smartphone Krankheiten zu diagnostizieren, war bislang nur durch Internetrecherche möglich – und das mit Sicherheit eher schlecht als recht. SmartSens zeigt, wie es besser geht: Mit dem handlichen Analysetool, entwickelt von einem Team von WissenschaftlerInnen der Leibniz Universität Hannover, lassen sich in Zukunft auch unterwegs biomolekulare Tests durchführen. Mithilfe eines aufsteckbaren optischen Sensors können handelsübliche Smartphones mit nur wenigen Handgriffen zum mobilen Labor erweitert werden, das mit einem optischen Messverfahren verschiedene Körperflüssigkeiten testet. So lassen sich in Sekundenschnelle etwa Blutzuckerwerte überwachen oder Schwangerschaftstests durchführen. Das vierköpfige Gründungsteam bringt dafür langjährige Erfahrung aus den Bereichen Chemie, Sensorik, Mikrooptik und BWL mit. Aktuell entwickelt das Team, gefördert vom EXIST-Forschungstransfer des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, die ersten Prototypen. Die Firmengründung von SmartSens ist für das Jahr 2018 geplant.

Gewinner Sonderpreis „Going Global“

Preisträger: Dr. Kort Bremer

Kontaktdaten:

Name: Dr. Kort Bremer

Tel.: 0511 76217905

Webite: www.hot.uni-hannover.de

Mail: Kort.Bremer@hot.uni-hannover.de

Gewinner Sonderpreis „Going Global“ | Nominiert für Hochschul- und Wissenschaftspreis: squirrel: Mit den besten Empfehlungen

Kaum ein Produkt, Geschäft oder eine Dienstleistung, zu der es im Internet noch keine Kundenreview gibt. Laut einer Studie bestimmen Rezensionen die Kaufentscheidung mittlerweile in 80 Prozent der Fälle.

Doch welches sind die relevantesten und nützlichsten Informationen im Wust der Meinungen und Erfahrungen? Das fünfköpfige Team von squirrel hat die Lösung, um diese schneller zu finden: Die selbstentwickelte Software analysiert und kumuliert Kundenbewertungen für Produkte einschlägiger Online-Shops, Foren und Blogs und stellt dem Nutzer eine strukturierte Übersicht zur Verfügung, die ihm die Kaufentscheidung erleichtern. Im Laufe des Jahres will squirrel erfolgreich mit der Unternehmensgründung durchstarten.

Preisträger: Rouven Wiegard

Kontaktdaten:

Name: Rouven Wiegard

Tel.: 0173 2677492

Webite: www.mysquirrel.de

Mail: mail@mysquirrel.de

Gewinner Sonderpreis „Going Global“: bufo: Bretter, die die Welt bedeuten

Seit frühester Kindheit steht Rouven Brauers mit beiden Beinen fest auf dem Board – sowohl zum Skaten als auch zum Surfen. Seit rund 25 Jahren baut der inzwischen 42-Jährige sein Equipment selbst und weiß daher ganz genau, worauf es ankommt. Seine Idee, ein Verbundmaterial aus Kohlefasern und Korkgranulat zur Herstellung der Bretter zu benutzen, überzeugte schon beim ersten Testlauf: das leichtere und zugleich widerstandsfähigere Material absorbiert die starken Schockeinwirkungen, denen die Boards bei hohen Geschwindigkeiten ausgesetzt werden, und bietet dadurch noch bessere Kontrolle. Schon jetzt ist bufo Surf’n Skate in Gesprächen mit führenden internationalen Herstellern, darunter dem richtungsweisende Surfbrett-Entwickler Carl Ekström. Der neue Webshop ist zwar noch in Arbeit, an Bestellungen für die neuen Boards mangelt es dem Startup aber nicht.

Kontaktdaten:

Name: Rouven Brauers

Tel.: 0178 1449005

Website: www.bufo.com

Mail: bufo@bufo.com

Gewinner Sonderpreis „Digital Business & Technology“ | Nominiert für Gründungspreis: innoSEP: Blick in die Zukunft – Wie lange hält mein Bauteil?

Die vierte industrielle Revolution hat längst begonnen. Menschen, Maschinen und Prozesse kommunizieren und agieren miteinander, um Aufträge schneller und kostengünstiger abzuwickeln. Das bringt neue Herausforderungen mit sich – und genau dort setzt innoSep an.

Das 2016 gegründete Startup, das „innovative Solutions for Engineering and Programming” anbietet, entwickelt maßgeschneiderte und branchenübergreifende Lösungen für die Industrie 4.0. So liefert das Team der beiden Diplom-Ingenieure zum Beispiel intelligente Systeme, die eigenständig Vorhersagen über die Lebensdauer von Bauteilen treffen und somit Wartungskosten von Maschinen senken können. Vom 20. bis 24. März 2017 präsentiert sich das Unternehmen bereits dem internationalen Fachpublikum auf der CeBIT.

Preisträger: Kerim Galal

Kontaktdaten:

Name: Kerim Galal

Tel.: 0511 5907277

Webite: www.innosep.de

Mail: k.galal@innosep.de

Nominiert für Ideenpreis: HorseAnalytics: Pferd in der Tasche

Mit ihrem Start-up sind Enri Chantal Strobel und ihr Team von HorseAnalytics angetreten, die Reiterwelt zu revolutionieren. Ihr Aktivitätstracker für Pferde ermöglicht es den Besitzern, rund um die Uhr mit ihren Tieren in Verbindung zu bleiben.

Über eine App sind die aufgezeichneten Bewegungsdaten jederzeit einsehbar, der intelligente Algorithmus erkennt sogar Abweichungen in den Schritt- und Bewegungsmustern. Dadurch lässt sich auf einen Blick nachvollziehen, ob das Pferd genug Auslauf bekommen hat oder ob es Taktunregelmäßigkeiten gibt, etwa wegen Lahmheit. Enri Strobel, selbst passionierte Reiterin, hat ihre Technologie dabei so anwenderfreundlich wie möglich gemacht: HorseAnalytics kommt ohne Internetverbindung aus, die Daten können dauerhaft gespeichert und mit anderen geteilt werden, und der Tracker lässt sich ganz unkompliziert an Halfter oder Trense des Pferdes befestigen. Davon profitieren Pferd und Reiter.

Kontaktdaten:

Name: Enri Chantal Strobel

Tel.: 0159 03021067

Webite: www.horse-analytics.de

Mail: e.strobel@horse-analytics.de

Nominiert für Ideenpreis: meinehilda: Für Silver Surfer – Online-Einkauf mit hilda

Mit mehr als 15 Jahren Verkaufserfahrung in Seniorenresidenzen und Alteneinrichtungen weiß Ralph Keller ziemlich genau, wie sich die Belieferungs- und Lebenssituation der Bewohner verbessern lässt.

Sein Projekt meinehilda soll dazu wesentlich beitragen. Der seniorengerecht aufgebaute Online-Shop bietet älteren und alten Menschen die Möglichkeit, sich ganz nach ihren Bedürfnissen mit Kleidung und Wäsche auszustatten. Faire Preise und eine große Produktauswahl garantieren, dass sich jeder Kunde ganz individuell einkleiden kann. Mithilfe von Absatzmittlern – in diesem Fall Personen, die in einem Vertrauensverhältnis zu den älteren Menschen stehen – soll damit der Zielgruppe 65+ ein altersgerechter Marktzugang ermöglicht werden. Für Ralph Keller nicht nur Geschäftsidee, sondern auch „eine Herzensangelegenheit“.

Kontaktdaten:

Name: Ralph Keller                            

Tel.: 0170 8109162                                              

Website: ---                             

Mail: ralph.keller@hildamoehler.de

Nominiert für Gründungspreis: ursaPack: Verpackung aus Leidenschaft

Zwischen Bestellung und Lieferung kann viel schiefgehen. Oft genug wird die Ware beim Transport beschädigt und kommt defekt beim Kunden an. Das muss nicht sein, dachte sich die 30-jährige Betriebswirtin Tatjana Lepke und hat die ursaPack GmbH ins Leben gerufen.

Das Unternehmen vertreibt Verpackungslösungen für Industrie und TechnikHändler, ganz individuell auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten. Ob Polstern, Verkleben, Abdecken oder Palettieren – das umfangreiche Sortiment von ursaPack wird allen Anforderungen gerecht. Auch Beratung, Betreuung und Einlagerung sind im Service mit inbegriffen. Seit Juli 2016 ist das Unternehmen am Markt und arbeitet mit Kunden verschiedenster Branchen zusammen, darunter Lebensmittelindustrie, Gesundheitswesen und Automobilbranche.

Kontaktdaten:

Name: Tatjana Lepke

Tel.: 0173 9530609

Website: www.ursapack.de

Mail: tatjana.lepke@ursapack.de

Nominiert für Hochschul- und Wissenschaftspreis: Sempres: Marmor, Stein und Eisen bricht…

…die spannende Frage – besonders bei Bauwerken – ist dabei: wann, wie und wo? Dem Gründerteam von Sempres ist es gelungen, im Zuge ihrer Arbeit am Institut für Massivbau (IfMa) der Leibniz Universität Hannover eine Prüftechnik für konstruktive Bauteile zu entwickeln, die nicht nur zeit- und kostensparender ist als bisherige Methoden, sondern auch deutlich genauere Aussagen über die Lebensdauer der Konstruktionen treffen kann.

Die innovative Technik der Bau- und Mathematikingenieure wurde bereits erfolgreich angewendet, um die 2015 in Betrieb genommene Hochgeschwindigkeitsstrecke Leipzig-Erfurt für die Deutsche Bahn AG zu testen.

Kontaktdaten:

Name: Sebastian Schneider

Tel.: 0511 7623359

Website: ---

Mail: schneider@ifma.uni-hannover.de


Partner der Initiative und Sponsor von hannoverimpuls:


Medienpartner:

Medienpartner

Partner:

Partner SUI 2016