© Landeshauptstadt Hannover (Quelle)

Wirtschaftsempfang 2017

Städtischer Wirtschaftsempfang eröffnet mit aufschlussreicher Podiumsdiskussion

Am diesjährigen Wirtschaftsempfang im Hannover Congress Centrum nahmen über 500 Vertreter aus der hannoverschen Wirtschaft teil, die dabei die gesamte Bandbreite der Branchenvielfalt in der Stadt wiederspiegelten. Begrüßt wurden die UnternehmerInnen durch die Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette. Die Dezernentin verdeutlichte, wie wichtig der Landeshauptstadt der Erhalt von Gewerbeflächen ist. Dem derzeitigen Wunsch von GrundstückseigentümerInnen nach einer Umwidmung von schlecht genutzten Gewerbeflächen in Wohnraumflächen würde die Landeshauptstadt nicht folgen. Für die langfristige Leistungsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Hannover sei es unabdingbar, Gewerbeflächen vorzuhalten. Sabine Tegtmeyer-Dette hob dabei auch den aktuellen Neubau der Hauptverwaltung von Continental hervor. Der Bau einer Konzernzentrale eines Global Players und damit für eines der wichtigsten Unternehmen in Hannover setze für die Landeshauptstadt national wie auch international ein positives Zeichen.

© Landeshauptstadt Hannover (Quelle)

Die erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Hannover, Sabine Tegtmeyer-Dette, begrüßt ihre Gäste.

Besonders gut kam bei den Gästen auch der kurze Filmbeitrag über hannoversche Unternehmen und ihren Einschätzungen zum Wirtschaftsstandort Hannover an.

Podiumsdiskussion zur Digitalisierung

Im Anschluss folgte eine Podiumsdiskussion zwischen Prof. Dr. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017,  Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender Continental AG, und Oberbürgermeister Stefan Schostok. Dieses neue Format kam bei allen Teilnehmenden gut an. Der aufschlussreiche und spannende Gedankenaustausch drehte sich dabei insbesondere um Risiken, aber vor allem auch um Chancen der Digitalisierung, der sich alle ArbeitnehmerInnen, aber eben auch Schulen und Universitäten stellen müssen.

© Landeshauptstadt Hannover (Quelle)

Das Podium zieht die UnternehmerInnen zum Thema Digitalisierung in seinen Bann.

Dr. Degenhart hob dabei besonders hervor, dass „in der digital vernetzten und automatisierten Fabrik der Mensch immer mehr Dirigent der Wertschöpfung wird. Damit sichert er Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit.“ Dr. Degenhart sieht dabei auch eine veränderte Rolle für Fahrzeuge: „Das Auto der Zukunft nutzt der Mensch als Lebensraum. Eine Geste genügt und aus Fahrzeit wird Freizeit.“

Oberbürgermeister Stefan Schostok betonte: „Die Landeshauptstadt Hannover kann von der Digitalisierung in besonderem Maße profitieren. Mit unseren führenden Messen verfügen wir über einen internationalen Standortvorteil. Wir müssen diesen Vorteil für die gesamte hannoversche Wirtschaft mit ihren Unternehmen aller Branchen und Größenordnungen nutzbar machen. Wir werden Lösungen für die Herausforderungen der veränderten Arbeits- und Lebenswelten entwickeln. Ich sehe den digitalen Wandel dabei nicht nur als wirtschaftliches, sondern insbesondere auch als gesellschaftliches und soziales Phänomen. Hier sind Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft gefragt, die notwendigen Rahmenbedingungen zu setzen und den hannoverschen Weg zur digitalen Stadt gemeinsam zu gestalten.“

Prof. Dr. Margot Käßmann unterstrich: "Auch die Kirchen stellen sich der Digitalisierung, sie bietet durchaus neue Formen, das Evangelium zu kommunizieren in Online-Andachten, Gebetschats, Internetseelsorge. Kommunikation über Facebook oder evangelisch.de, virtuelle Kirchenbegehungen etc. sind inzwischen weit verbreitet. Auch die Kontakte zu den Partnerkirchen weltweit intensivieren sich, beispielsweise im Reformationsprojekt 500schools.

Allerdings sehen die Kirchen auch kritische Punkte, ethische Herausforderungen: Menschen, die sich nicht beteiligen können, Erschöpfung durch die ständige Kommunikation in virtuellen Welten, Hass und Hetze im Netz. Intensive persönliche Begleitung in geschützten Räumen findet doch eher face to face und nicht in Facebook statt.“

Unternehmerische Statements zur Digitalisierung

Wirtschaftsempfang 2017 - Digitalisierung

Stadt-Hannover-Preis

Beim Wirtschaftsempfang wurde auch der Stadt-Hannover-Preis „Frauen machen Standort“ verliehen, der in diesem Jahr an die Schokoladen-Sommelière Michaela Schupp ging, die in ihrem Online-Shop ausgefallene Schokoladen- und Kakao-Kreationen anbietet.

© Landeshauptstadt Hannover (Quelle)

Über 500 Gäste treffen sich nach der Podiumsdiskussion zum Netzwerken.

Der Abend klang dann mit einem regen Austausch unter den Gästen aus, die den Abend intensiv nutzten, um ihre unternehmerischen Kontakte zu pflegen und auch auszubauen. 


Downloads


Standortprofil 2018

Standortprofil der Landeshauptstadt Hannover 2018

Wissenschafts- und Technologiepark Hannover Broschüre

Broschüre zum erstklassigen Standort

Immobilienmarktbericht 2017

Hannover punktet in allen Teilmärkten

IKOPRO List Flyer

ÖKOPROFIT 2015/2016 - Broschüre

Ökoprofit Energie Flyer

Ökoprofit Flyer