© Marvin Bersiner

Auszeichnung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung

Robotik-Initiative als „Digitaler Ort Niedersachsen“ ausgezeichnet

Von der  Region Hannover gefördertes Verbundprojekt erhält Ehrung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung

Ein Netzwerk der Leibniz Universität Hannover (LUH), der Region Hannover und weiterer Partner wird ein „Digitaler Ort Niedersachsen“. Mit dieser Auszeichnung ehrt das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung Initiativen, die mit ihrem Engagement in besonderer Weise zum Gelingen der Digitalisierung in Niedersachsen beitragen. Staatssekretär Stefan Muhle übergab die Auszeichnung am Mittwoch, 4. November 2020, an die Projektverantwortlichen.

Nachwuchsförderung mit innovativen Lernkonzepte und innovativer Technik

An dem Verbundprojekt beteiligt sind das Roberta RegioZentrum Hannover, die roboterfabrik der LUH, die studentische Initiative LUHbots und das Schülerteam des Roberta RegioZentrums i-bots. Das durch die Region Hannover geförderte Netzwerk aus Studierenden, Schülerinnen und Schülern, Auszubildenden, Unternehmen sowie Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft arbeitet daran, mit innovativen Lernkonzepten in Projekten, Angeboten und Wettbewerben die Nachwuchsförderung im Bereich Robotik in Niedersachsen voranzutreiben. Eine zentrale Entwicklung, die in der Initiative entstanden ist, ist RITA, der Niedersachsenbot. RITA ist ein innovatives Education-Roboter-Set mit einem kreativen Lehr- und Lernkonzept für Schulen aller Schulformen.

„Mit unserer Auszeichnung ‚Digitale Orte Niedersachsens‘ wollen wir diese Spitzenleistungen im Bereich der Digitalisierung in der Öffentlich-keit sichtbarer machen. Die Robotik Initiative ist richtungsweisend für Niedersachsen“, sagt Stefan Muhle, Staatssekretär für Digitalisierung im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digita-lisierung.

Nicht nur Technik im Fokus

Neben der Ausbildung im Bereich der Robotik haben die Partner viele verschiedene Aktivitäten und Angebote, unter anderem für Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Studierende aufgelegt. Außer dem Erwerb von digitalen Grundfähigkeiten stehen Soft-Skills wie Kommunikations- und Teamfähigkeit, Medienkompetenz und Zeitmanagement im Mittelpunkt. Einige dieser Projekte sind die Wettbewerbe Roberta-Challenge, die Präsentation eines Robothons auf der IdeenExpo oder die erfolgreiche Teilnahme beim RoboCup mit mehrfachem Gewinn der Titel Deutsche Meister und Weltmeister.

© Marvin Bersiner

Robotiksysteme im Einsatz im Roberta Regiozentrum und der roboterfabrik

RITA der Niedersachsenbot

Mit dem von Schülerinnen, Schülern, Studierenden und Partnern im Netzwerk entwickelten Niedersachsenbot RITA steht zukünftig ein innovatives Robotik-Lernangebot für Schülerinnen und Schüler aller Schulformen zur Verfügung. RITA ist ein Robotik-Education-Set mit einem Lehr- und Lernkonzept für Schulen, das zur Berufsorientierung beiträgt. RITA ist ein kleiner Roboterarm; verfügbar sind diverse Sets, die sich ergänzen. RITA wächst je nach Schulstufe mit und lässt sich mit allen gängigen Programmiersprachen ansteuern. So hilft der Niedersachsenbot, digitale Technologien zu unterrichten und Berührungsängste abzubauen.

Robotikausbildung beispielgebend

„Die Ehrung als ‚Digitaler Ort Niedersachsen‘ beweist einmal mehr, dass die ausgezeichneten Initiativen maßgeblich dazu beitragen, die Vorreiterrolle der Region Hannover als bundesweit führender Standort für die Robotik-Ausbildung zu sichern“, betont Alexander Skubowius, Fachbereichsleiter Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Region Hannover.

Das ausgezeichnete Netzwerk

roboterfabrik
Die roboterfabrik wurde von der Leibniz Universität Hannover gemeinsam mit der Region Hannover gegründet, um eine innovative und breite Ausbildung in der modernen Robotik zu fördern. Sie ist ein Begegnungszentrum für Schülerinnen und Schüler ab der Grundschule, für Auszubildende, Lehrkräfte sowie Studierende unterschiedlichster Studiengänge. Ziel ist eine Verbesserung der Berufsorientierung durch eine durchgängige Robotik-Ausbildung.
Roberta RegioZentrum Hannover

© Marvin Beringer

Ina May (Vordergrund) und Stefan Muhle im Gespräch

Das Roberta RegioZentrum Hannover ist in die roboterfabrik integriert und wurde durch das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse und Informationssysteme zertifiziert. Das Zentrum ist Ansprechpartner für Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte und Schulen aller Schulformen. 2015 hat das Roberta RegioZentrum ein zertifiziertes Schulnetzwerk gegründet, das Schulen mit kostenfreien Robotersets ausstattet und Lehrkräfte fortbildet. Seit 2019 verknüpft das Zentrum die Netzwerkschulen mit kooperierenden Unternehmen – mit dem Ziel, frühzeitig potenzielle Fachkräfte an die Unternehmen der Region zu binden.
LUHbots

Die LUHbots sind ein im Jahr 2012 gegründetes studentisches Robotikteam der Leibniz Universität Hannover. Die Mitglieder der LUHbots sind Studierende aus unterschiedlichen Studiengängen, die ihren Beitrag neben dem Studium leisten. Das Team nimmt seit 2015 jährlich am internationalen Robotik-Wettbewerb, dem so genannten RoboCup, teil.

i-bots
i-bots nennen sich alle Teams aus Schülerinnen und Schülern (derzeit 20) des Roberta RegioZentrums Hannover. Sie haben sich 2012 gegründet. Die Mitglieder der i-bots sind zwischen neun und 19 Jahre alt und kommen aus 16 verschiedenen Schulen der Region Hannover. Die Teams konzipieren und organisieren seit 2014 jährlich die Roberta-Challenge, ein regionaler Robotik-Wettbewerb für Einsteigerinnen und Einsteiger der Roberta-Netzwerkschulen.

Für weitere Informationen stehen Ihnen

Ina May, Roberta RegioZentrum, +49 151 1173 7547,  info@roberta-hannover.de und

Dr. Torsten Lilge, Institut für Regelungstechnik, lilge@irt.uni-hannover.de gern zur Verfügung.





Einrichtungen:
Datum: