Menü öffnen
  • Start
  • Presse
  • Ausgezeichnete Ideen! 80.000 Euro Preisgeld für die besten Gründungsvorhaben Hannovers

Ausgezeichnete Ideen! 80.000 Euro Preisgeld für die besten Gründungsvorhaben Hannovers

StartUp-Impuls 2014

Die Sparkasse Hannover und hannoverimpuls freuen sich bei ihrem Ideenwettbewerb StartUp-Impuls 2014 über die zweithöchste Zahl an eingereichten Geschäftsideen seit dessen Bestehen: 145 junge Unternehmen haben sich um 80.000 Euro Preisgeld beworben, an diesem Mittwoch wurden die vier besten Geschäftsideen 2014 ausgezeichnet. Von Nervenheilung mit Spinnenseide über einen lebensrettenden Medizinhandschuh und eine mobile Werkzeugmaschine bis zur App für E-Mobilfahrer reicht die Bandbreite kreativer – und ausgezeichneter – Geschäftsideen aus Hannover. 

Hannover, 25. Februar 2015.

Jedes Jahr Ende Februar weht Gründergeist durch die Filiale der Sparkasse Hannover am Aegi – bei der Prämierung von StartUp-Impuls werden die aussichtsreichsten Geschäftsideen der Region Hannover ausgezeichnet. Am heutigen Mittwochabend wurden die Gewinner 2014 in vier Preiskategorien prämiert (detaillierte Informationen zu Gewinnern und Nominierten ab Seite 4): 

Nerven heilen mit Spinnenseide: Der Gründungspreis in Höhe von 20.000 Euro für Unternehmen, die bereits 2014 gegründet wurden, geht an die Nephila Silk Innovation GmbH (NeSI). Das Spin-off der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat einen Nerven-Stent (Gefäßstütze) auf Basis natürlicher Spinnenseide entwickelt. Das Implantat soll neue Therapieansätze bei der Behandlung von Nervendefekten ermöglichen. 

Medizinhandschuh rettet Leben – durch Lasche: Den Ideenpreis in Höhe von 10.000 Euro gewinnt das junge Startup IP Gloves. Es hat einen neuartigen medizinischen Hygienehandschuh erfunden, der eine ergonomisch geformte Lasche am Handgelenk hat. Dadurch lässt sich der Handschuh keimfrei, schnell und bequem ausziehen, die Übertragung gefährlicher Keime, z.B. in Krankenhäusern, wird deutlich reduziert. Der Ideenpreis richtete sich an jene, die eine innovative Geschäftsidee haben und bis zum 5. Januar 2015 noch nicht gegründet hatten. 

Kleine Maschine, große Wirkung: Die mobile Werkzeugmaschine von Next Move kommt direkt in die Fabriken und ermöglicht dort die Reparatur defekter, großer Maschinen oder ihrer Bauteile. Die Vorteile für die Betreiber großer Anlagen sind enorm: Kostspielige und aufwendige Demontage oder Transport für eine externe Reparatur entfallen. Der Jury von StartUp- Impuls ist dies den Hochschul- und Wissenschaftspreis wert, der innovative wissenschaftliche und technische Verfahren, Produkte oder Technologien mit 20.000 Euro unterstützt. 

Schneller das E-Mobil aufladen: Der in diesem Jahr vom enercity-Fonds proKlima gestiftete Branchenpreis „smart energy“ in Höhe von 10.000 Euro geht an charged heuristics, deren Software Fahrer von Elektromobilen mit Echtzeitinformationen über freie Schnelladestationen versorgt. Denn Ladestationen für E-Mobile sind, ebenso wie die Fahrzeuge, noch nicht in allzu großer Zahl verbreitet – was sich künftig deutlich ändern soll – und dementsprechend häufig belegt. Profitieren sollen auch die Betreiber von Ladestationen, denn die Software gewährleistet eine gleichmäßige Auslastung und höheren Energiedurchsatz. „Wir freuen uns, eine vielversprechende Geschäftsidee zu unterstützen, die Angebot und Nachfrage in dem aussichtsreichen Zukunftsmarkt E-Mobilität besser zusammenbringt“, sagte Harald Halfpaap, Leiter der Geschäftsstelle von proKlima, bei der Prämierung.

In allen Kategorien erhalten zudem zwei weitere von der Jury nominierte Unternehmen einen Geldpreis in Höhe von 2.500 Euro. 

Im zwölften Wettbewerbsjahr verzeichneten die Ausrichter des StartUp- Impuls-Wettbewerbs, trotz bundesweiter Gründungsflaute, 219 Anmeldungen und 145 eingereichte Geschäftskonzepte. "Das ist nicht nur die zweithöchste Teilnehmerzahl seit Bestehen des Wettbewerbs", erläutert Marina Barth, Vorstand der Sparkasse Hannover, "wir freuen uns in diesem Jahr vor allem über eine besonders hohe Qualität in der Breite. Das zeigt uns: Wir sind auf dem richtigen Weg. Beachtenswert ist auch, dass wir damit ein Zeichen setzen gegen den bundesweiten Trend. StartUp-Impuls ist ein starkes Instrument zur Gründungsmobilisierung für die Region Hannover." 

Fortgesetzt hat sich auch der im letzten Jahr deutlich festgestellte Trend zu digitalen Geschäftsideen. Knapp 40 Prozent aller eingereichten Geschäftsmodelle basieren auf dem Internet. Die meisten davon haben sich per „Business Modell Canvas“ beworben, einer neuen Methode, Geschäftsideen statt per Kurzkonzept grafisch darzustellen. „Es hat sich hervorragend bewährt, dass wir erstmals Bewerbungen per Canvas ermöglicht haben“, freut sich hannoverimpuls-Geschäftsführer Dr.-Ing. Adolf M. Kopp, „da wir so noch mehr junge, innovative Digitalgründer angesprochen haben. Die Bandbreite an guten Ideen – aus allen Branchen – und das Potenzial für kreative Gründungen in Hannover sind wirklich beeindruckend und haben es der Jury in diesem Jahr nicht einfach gemacht. Wir freuen uns, dass wir mit dem Wettbewerb so viele spannende und aussichtsreiche Geschäftsideen mobilisieren konnten und sind gespannt, wie sich die Gewinner entwickeln werden.“ 

Deren Chancen, sich am Markt zu behaupten, steigen nicht nur durch das Preisgeld, sondern auch durch intensive Beratung und Begutachtung, Coaching und Netzwerkeinbindung im Rahmen des Wettbewerbs. Wie effektiv StartUp-Impuls die Startchancen von Gründungen verbessert, zeigen die Zahlen aus den zwölf Wettbewerbs-Jahren: Insgesamt wurden 1.417 Geschäftskonzepte eingereicht, aus denen 837 Unternehmen mit 2.954 Arbeitsplätzen in der Region Hannover hervorgegangen sind. 

Die prämierten Unternehmen beim 12. StartUp-Impuls-Wettbewerb: 

Auch dieses Jahr wurden Preisgelder im Gesamtwert von 80.000 Euro vergeben. In jeder der vier Kategorien wurden drei Ideen nominiert, aus deren Kreis jeweils ein Gewinner gekürt wurde. Neben den Gewinnern wurden auch die insgesamt acht Nominierten mit je 2.500 € belohnt. 

Ideenpreis: 

Gewinner: IP Gloves - 10.000 Euro

Nominierungen: Home, RingRing

Gründungspreis:

Gewinner: Nephila Silk Innovation GmbH - 20.000 Euro 

Nominierungen: PEY - crypto terminal UG, Virtual.PYXIS

Branchenpreis "smart energy":

Gewinner: Charged heuristic - 10.000 Euro

Nominierungen: FKU-Engineering, greenius solutions

Hochschul- und Wissenschaftspreis:

Gewinner: Next Move - 20.000 Euro

Nominierungen: Dymond Cleanrech, Voiceread

Preisträger StartUp-Impuls 2014

Ideenpreis: IP Gloves

Manchmal können kleine Erfindungen große Dinge bewirken – zum Beispiel Leben retten. Denn das junge Startup IP Gloves hat eine Lösung für ein gravierendes Problem in Krankenhäusern entwickelt. Beim Ausziehen von gebräuchlichen Hygienehandschuhen kommt es oft zum Übertragen von Keimen, die etwa von den Fingerspitzen an den Unterarm weitergegeben werden. Gefährliche Keime wie MRSA (Multiresistente Keime), die zu Infektionskrankheiten führen und sich nur schwer behandeln lassen, sind eine wachsende Gefahr. Die neuartigen medizinischen Hygienehandschuhe von IP Gloves hingegen verfügen über eine speziell entwickelte, ergonomisch geformte Lasche am Handgelenk, durch die sich der Handschuh keimfrei, schnell und bequem ausziehen lässt. Ein Rückgang der Infektionsraten könnte das Gesundheitssystem um viele Millionen Euro entlasten. Für den Handschuh haben sich schon einige Interessenten gefunden. Darunter zum Beispiel die Hilfsorganisation MAP International, die im Kampf gegen Ebola aktiv ist.

Preisträger: Maxim Gleser

Kontaktdaten:

Maxim Gleser
Tel.: 0177-4693915

Webseite: www.ip-gloves.com
Mail: management@ip-gloves.com 

Gründungspreis: NEPHILA SILK INNOVATION

Nervenverletzungen sind eine besondere Herausforderung für die Medizin. Ein neuer Behandlungsansatz kommt nun aus Hannover: Die Nephila Silk Innovation GmbH (NeSI), ein Spin-off der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), hat einen qualitativ hochwertigen und effizienten Nerven-Stent auf der Basis natürlicher Spinnenseide entwickelt, der mit zellfreien Venen ummantelt wird. Wird dieses Produkt in Nervendefekte eingesetzt, können an ihm entlang neue Nervenbahnen oder Gefäße wachsen. Das Stützmaterial wird mit der Zeit abgebaut und durch körpereigenes Gewebe ersetzt. In Versuchen an der MHH wurde dieses Verfahren bereits erfolgreich erprobt, ein standardisiertes Produkt soll in einem nächsten Schritt weiteren Testungen unterzogen werden. Die benötigte Spinnenseide lässt sich in größerem Maße züchten. Durch das Material sollen neue Therapieverfahren und -ansätze möglich sein. Die Vision der Unternehmer ist die Heilung von Querschnittsgelähmten.

Preisträger: Dr. Gerrit Hohenhoff

Kontaktdaten:

Dr. Gerrit Hohenhoff

Tel.: 0157-77624223 

Webseite: www.nesi.enterprises

Mail: info@nesi.enterprises 

­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­

Branchenpreis „smart energy“: charged heuristics

E-Mobil-Fahrer handeln zwar im Sinne der Nachhaltigkeit, haben „herkömmlichen“ Autofahrern gegenüber aber einen entscheidenden Nachteil: Die umliegenden Schnellladestationen sind häufig bereits belegt, unnötige Wartezeiten, Umwege und Frust sind die Folge. Denn anders als Tankstellen sind die Schnelladestationen für E-Mobile weder flächendeckend noch in allzu großer Zahl verbreitet. Diesem Ärger wirkt die Software von Charged Heuristics entgegen, indem sie den Fahrer mit Echtzeitinformationen über freie Schnelladestationen

in der Nähe versorgt. Profitieren sollen auch die Betreiber von Ladestationen, denn die Software gewährleistet eine gleichmäßige Auslastung und höheren Energiedurchsatz. Geplant ist, die als App bereits erhältliche Software künftig in die Boardsysteme der nächsten E-PKW-Generation fest zu integrieren. Credo ist: „Wir machen die E-Mobilität von morgen smart.“

Preisträger:Malte Zuch

Kontaktdaten:
Malte Zuch
Tel.: 0173-7687750

Webseite: -
Mail: Malte.Zuch@yahoo.de

Hochschul- und Wissenschaftspreis: Next Move

Wenn große Maschinenbauteile defekt sind, bedeutet das für die Betreiber einen enormen Aufwand: Das betroffene Teil muss für eine Reparatur oder Nachbearbeitung oft aufwendig demontiert und über lange Strecken transportiert werden. Teilweise sind diese Bauteile sehr sperrig und schwer, was den Transport deutlich erschwert und zu einer unangenehmen zeit- und kostenaufwendigen Aufgabe macht. Next Move will diesen Aufwand deutlich verringern. Nach dem Motto „die Maschine zum Bauteil statt das Bauteil zur Maschine“ soll künftig die von Dominik Brouwer neuentwickelte, mobile Werkzeugmaschine des Startups defekte Geräte bzw. Bauteile direkt vor Ort reparieren und bearbeiten. Interessant ist die mobile Werkzeugmaschine für diverse Branchen wie die Automobil- und Luftfahrtindustrie oder den Maschinenbau.
Preisträger: Dominik Brouwer, Thomas Krawczyk
 
Kontaktdaten:
Dominik Brouwer
Mail: d.brouwer@hotmail.de
Thomas Krawczyk
Mail: t_krawczyk@msn.com 

Nominierte Ideenpreis

HOME

Das smarte Zuhause ist ganz nah: HOME soll es ab Ende 2015 ermöglichen, per Sprache, Smartphone, Tablet oder Computer die Gerätschaften in den heimischen vier Wänden ganz einfach zentral zu steuern. Licht, Heizung, Radio oder TV lassen sich mit einer intelligenten, neuartigen und vom Team entwickelten Steuerungseinheit bequem bedienen. Davon profitieren nicht nur gemütliche Menschen, sondern auch insbesondere Personen mit Behinderung. Durch die Möglichkeit der Sprachsteuerung erleichtert das System den Alltag von denen, die in ihrer Bewegung und/oder ihrem Sehvermögen eingeschränkt sind, ungemein. Die Übertragung der Informationen soll über WLAN und die hausinternen Stromleitungen erfolgen. Besonders smart: HOME erinnert sich an die Gewohnheiten der Hausbewohner und orientiert sich an deren Handlungsmustern.

Kontaktdaten:

David Duwe
Mail: duwe.david@web.de

RingRing

In Notfällen entscheiden oft Sekunden darüber, wie die brenzlige Situation ausgeht: Das Handy zücken, entsperren und den Notruf wählen ist in einer Schock- oder Gefahrensituation oft nicht möglich und kostet obendrein wertvolle Zeit. Der RingRing soll die Zeit bis zum Notruf deutlich reduzieren. Als Ring getragen, kann der Besitzer in Sekundenschnelle das integrierte Notrufsystem aktivieren, womit es die Position des Trägers ermittelt und per Funk an einen Sicherheitsdienst oder eine Vertrauensperson weiterleitet. Im Ernstfall kann die betroffene Person so mit einem einzigen Knopfdruck auf sich aufmerksam machen und Schlimmeres verhindern. Ein weiterer Vorteil ist, dass der RingRing, als persönliches Schmuckstück getragen, immer dabei ist und je nach Situation auch unauffällig aktiviert werden kann.

Kontaktdaten:

Lukas Rafflenbeul
Tel.: 0178-3071974

Webseite: -

Nominierte Gründungspreis

PEY – Crypto Terminal

Das Bezahlen mit EC- oder Kreditkarte ist in vielerlei Hinsicht optimierbar. Den Kunden kostet es Zeit: Er muss die Karte aus dem Portemonnaie holen, in das Kartenlesegerät stecken, warten und seine Geheimnummer eingeben. Mit dem neuentwickelten Bezahlterminal PEY und der zu gehörigen App läuft dieser Vorgang direkt über das Smartphone ab, deutlich schneller, komfortabler und günstiger. Denn statt mit „richtigem“ Geld zahlen die Kunden hier innerhalb von Sekunden mit der Kryptowährung Bitcoins. Auch für die Händler bieten Zahlungen mit Bitcoins handfeste Vorteile. Zum einen sind keine komplizierten Verträge mit Kreditkartenanbietern erforderlich. Zum anderen fallen kaum Provisionskosten an, die bei EC- und Kreditkartenzahlung üblicherweise bei ein bis drei Prozent der Kaufsumme liegen. Und: das Geld geht ohne Verzögerung direkt beim Verkäufer ein. Rund 30 Geschäfte sollen bis Ende Februar 2015 zunächst in Hannover-Linden mit dem System ausgestattet sein und bilden den in den Medien vielbeachteten „längsten Bitcoin-Boulevard der Welt“, bevor das Zahlsystem bundesweit die Kassen erobern wird.

Kontaktdaten:

Ricardo Ferrer Rivero

Tel.: 0551-16589853/ 0151-23046992

Mail: ferrer@533design.com

Virtual.Pyxis

Virtual.PYXIS ist eine brasilianische Softwarefirma aus dem Bereich des Computer Aided Engineering (CAE). Das Unternehmen gründet in Hannover und bietet eine innovative Software zur Topologieoptimierung, die Ingenieure und Designer bei der Gestaltung von Bauteilen in Produktentwicklungsprozessen unterstützt. Es geht darum, wie man das Design bzw. die „Grundgestalt“ (Topografie) von Materialien optimieren und das Gewicht verringern kann, ohne an Stabilität oder Funktionalität einzubüßen. Schwerpunktbranchen sind der Automobil-, Fahrzeug- und Maschinenbau sowie nachgelagerte Ingenieurdienstleistungen. Der deutsche Markt soll von Hannover aus erschlossen werden. Hierzu sind Forschungs- und Entwicklungsvorhaben mit Instituten der Leibniz Universität angedacht.

Kontaktdaten:

Leandro Garbin

Tel.: 0151-7263 5255

Webseite: www.virtualpyxis.com

Mail: garbin@virtualpyxis.com 

Branchenpreis „smart energy“ Nominierungen:

FKU-Engineering

Mit rund 100 Millionen Kälteanlagen allein in Deutschland und einem Anteil von 14 Prozent am deutschen Gesamtenergiehaushalt ist die Kältetechnik ein sehr großer und relevanter Markt – sowohl in Bezug auf die Einführung neuer Technologien als auch was die Effizienzsteigerung bestehender Anlagen betrifft. Denn die Politik hat große Pläne: Bis 2033 sollen die Treibhausgase, die durch Kälteanlagen entstehen, um 79 Prozent gesenkt werden (im Vergleich zu 2014). Die FKU Engineering GmbH hat diesen Markt für sich entdeckt und bietet als Ingenieurdienstleister passgenaue Lösungen für Kühlanlagen mit neuesten Kältemitteln. Als Partner zwischen Forschung und industrieller Anwendung ist man Ansprechpartner für Entwicklungsaufträge, Versuchsaufbauten, Simulationen und angewandte Forschung für Kältemittel und -komponenten. Die nötige Expertise hat das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Thermodynamik der Leibniz Universität Hannover.

Kontaktdaten:

Timon Kabelac

Tel.: 0151-613 61784

Webseite: www.fku-engineering.de 

Mail: timon.kabelac@fku-engineering.de

greenius solutions

Die Gründer von greenius sind überzeugt: Die Zukunft der Beleuchtung ist grün! Langlebig, leistungsstark und effizient wie kein anderes Leuchtmittel – LED-Lichttechnik hilft, den Stromverbrauch deutlich zu reduzieren und zugleich die Beleuchtungsqualität nachhaltig zu verbessern. Zudem leisten LEDs einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz: Aufgrund ihres geringen Energiebedarfs reduzieren sie nachweislich CO2-Emissionen und enthalten im Gegensatz zu herkömmlichen Energiesparlampen kein giftiges Quecksilber. Als Experte für energieeffiziente Beleuchtung hat sich die greenius solutions auf den Vertrieb von LED-Leuchtmitteln aus dem Premium-Segment spezialisiert. Zielgruppen sind mittelständische Unternehmen des Dienstleistungs- und Industriesektors, aus dem Gesundheitswesen und die Öffentliche Verwaltung.

Kontaktdaten:

Marco Idel

Tel.: 0511- 84 86 48 822

Webseite: www.greenius-solutions.de 

Mail: info@greenius-solutions.de

Hochschul- und Wissenschaftspreis Nominierungen:

voiceread

Hörgeschädigte Menschen sind darauf angewiesen, dass sie ihre Informationen nicht über das Ohr, sondern auf anderem Wege erhalten. Häufig kommt es deshalb vor, dass Personen zu Stift und Papier greifen, wenn sie sich mit Hörgeschädigten unterhalten. Die App voiceread transferiert Stift und Zettel in das Digitalzeitalter und kombiniert die auditive Kommunikation mit visueller: Das Gesprochene wird in Echtzeit als Text wiedergegeben – ohne dass jemand etwas schreiben muss. Die Spracherkennungssoftware kann gesprochene Worte als Text auf dem Handy, auf dem Tablet oder auf anderen Endgeräten anzeigen. Für die nächsten Monate ist zudem die Integration einer Telefonfunktion und einer Funktion für automatisierte Untertitel von Fernsehsendungen geplant.

Kontaktdaten:
Nicolai Behmann
Tel.: 0176 - 70 214 344

Webseite: www.voiceread.de 
Mail: nico.beh@gmail.com

Dymond Cleantech

Wasser ist die Quintessenz allen Lebens. Bei der Aufbereitung von Wasser kommen in den meisten Fällen jedoch Chemikalien zum Einsatz, was immer eine Belastung für die Umwelt bedeutet, auch wenn sie noch so klein ist. Diese Problematik umgeht die innovative Technologie Dymond Cleantech, indem sie auf Chemikalien verzichtet und das Wasser mithilfe von synthetischen Diamanten reinigt. Auf diese Art lassen sich Abwässer aus dem privaten sowie aus dem industriellen Gebrauch säubern. Dabei präsentiert sich die Technologie nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch wirkungsvoll: Als „energieeffizient und wartungsarm“ bezeichnen die erfahrenen Elektrochemiker des Start-ups die neuartige Methode zur Wasseraufbereitung. So sollen die begrenzt verfügbaren Wasserressourcen und die Umwelt nachhaltig geschützt werden.

Kontaktdaten:
Raphael Kiran

Tel.: 0176-99969240

Webseite: www.dymondcleantech.strikingly.com 
Mail: kiranraphael@gmail.com