Konferenz: Serielle Gebäudesanierung Chance für den Klimaschutz und die regionale Wirtschaft

Rund 10.000 Gebäude allein in der Region Hannover müssten dringend energetisch saniert werden, doch dank Kostenspirale und Sanierungsstau geht es nicht voran. Das in Deutschland gesetzte Ziel der Klimaneutralität bis 2045 ist in weiter Ferne. hannoverimpuls, die Sparkasse Hannover und die Klimaschutzagentur Region Hannover wollen dieses Ziel mit zahlreichen Partnern durch die serielle Gebäudesanierung unterstützen und vorantreiben. Stadt und Region Hannover wollen hierbei Vorreiter in Niedersachsen werden und zusammen mit den maßgeblichen Playern der unterschiedlichen Branchen dieses Vorhaben erfolgreich auf den Weg bringen. Dieses ist nicht nur ein entscheidender Schritt für den Klimaschutz sondern darüber hinaus eine Riesenchance für die regionale Wirtschaft!

Preise

kostenlos

Was ist serielles Sanieren?

Mit modernster Technik wird ein 3D-Scan von den betroffenen Gebäuden – beispielsweise dem sozialen Wohnungsbau aus den 70er- und 80er-Jahren – erstellt. Aus dem Gesamtbild entsteht ein Modell, ein digitaler Zwilling der Immobilie, sodass in der Fabrik ganze Fassadenteile inklusive Fenster und Türen sowie Dachelemente mit Photovoltaik-Elementen modular vorgefertigt werden können und auf der eigentlichen Baustelle nur noch montiert werden. Das Verfahren ist in Ländern wie den Niederlanden oder Frankreich bereits vielfach erprobt und liefert schneller und einfacher als bisher Top-Ergebnisse.

Vorteile für Wohnungsbaugesellschaften und Bewohner

Einerseits dauern die Bauarbeiten mit seriellem Sanieren vor Ort zum Teil nur wenige Stunden, andererseits ist das Gebäude nach der Sanierung klimaneutral im Betrieb – mit gut isolierter Fassade, Photovoltaik auf dem Dach und einem Heizsystem mit Wärmepumpe.

Welchen Benefit hat die regionale Wirtschaft?

Mittelständische Handwerksunternehmen etwa rund um die Holzwirtschaft und regionale Dienstleister haben als Zulieferer wieder volle Auftragsbücher.

Wie teuer ist das serielle Sanieren?

Durch bestehende Fördermaßnahmen oder Förderkredite von KfW und BAFA sowie bestehende und neu zu initiierende regionale Förderprogramme, wird das Sanieren nicht nur erleichtert, sondern auch bezahlbar und kommt in die Umsetzung.

Bei der Konferenz mit dabei sind Hersteller, Energieberater*innen, Architekt*innen, Handwerker*innen und Dienstleister aus unterschiedlichen Branchen sowie die Wohnungswirtschaft als Nachfrager dieser innovativen Lösung. Hannovers Dezernentin für Wirtschaft und Umwelt, Anja Ritschel, Ulf-Birger Franz, Dezernent für Wirtschaft, Verkehr und Bildung sowie Uwe Bigalke als Experte von der Deutschen Energie-Agentur (dena) werden die politische Bedeutung sowie die Chancen rund um das serielle Sanieren vorstellen, bevor die Teilnehmenden in unterschiedlichen Arbeitsgruppen erörtern, wie sich Angebot und Nachfrage steuern lassen, um möglichst schnell und effektiv mit der Umsetzung starten zu können.

 

Seien Sie dabei und loten Sie gemeinsam mit uns Chancen des seriellen Sanierens am Standort aus!

Sprecher*innen

Ahlers, Dr. Frank-Peter - Handwerkskammer Hannover

© Handwerkskammer Hannover

Abteilungsleiter – Zentrum für Umweltschutz

Aschauer, Johann - GAP solutions GmbH

© GAP solutions GmbH

Geschäftsführung

Aschauer, Rudolf - GAP solutions GmbH

© GAP solutions GmbH

Managementleitung

Barth, Marina - Sparkasse Hannover

© Helge Krückeberg

stellv. Vorstandsvorsitzende

Bigalke, Uwe - Deutsche Energie-Agentur

© Die Hoffotografen GmbH Berlin

Teamleiter Analysen und Gebäudekonzept

Bosk, Andreas - WirtschaftsDienst Hannover

© WirtschaftsDienst Hannover

Geschäftsführer und Herausgeber 

Clausen, Dr. Jens - Borderstep Institut

© Thomas Deutschmann

Senior Researcher

Cordes, Ulf - Cordes Holzbau GmbH & Co. KG

© BlattKunst

Geschäftsführer

Floetenmeyer-Woltmann, Anja - Klimaschutzagentur Region Hannover

© Mirko Bartels

Geschäftsführerin

 

Merner, Mario - enercity AG

© enercity AG

Bereichsleiter Dezentrale Lösungen & Engineering

Petersen, Doris - hannoverimpuls

© hannoverimpuls GmbH

Geschäftsführerin

Raddatz, Hagen - hanova WOHNEN GmbH

© hanova

Fachbereichsleiter Projektentwicklung

Reuter, Christian - Sparkasse Hannover

© Sparkasse Hannover

Bereichsleiter Fachberatungen und Corporate Finance

Ritschel, Anja - Landeshauptstadt Hannover

© Ricardo Wiesinger

Wirtschafts- und Umweltdezernentin und Stadträtin

Schild, Christoph - Architektenkammer Niedersachsen

Wohlfahrt, Matthias - proKlima GbR

© Thomas Kupas

Geschäftsstellenleiter proKlima-Der enercity-Fonds


 

Programm:

Gesamtmoderation: Andreas Bosk, WirtschaftsDienst Hannover

14:30 – 14:45 Uhr: Begrüßung

  • Doris Petersen, Geschäftsführerin hannoverimpuls
  • Anja Floetenmeyer-Woltmann, Geschäftsführerin Klimaschutzagentur Region Hannover
  • Marina Barth, stellv. Vorstandsvorsitzende Sparkasse Hannover

14:45 – 15:00 Uhr: Politische Einordnung und strategische Bedeutung

  • Anja Ritschel, Wirtschafts- und Umweltdezernentin und Stadträtin der Landeshauptstadt Hannover

15:00 – 15:25 Uhr: „Serielles Sanieren – ein neuer Wirtschaftszweig für eine schnelle Wärmewende“

  • Uwe Bigalke, Teamleiter Analysen und Gebäudekonzept, Deutsche Energie-Agentur

15:25 – 15:50 Uhr: Projektstand und Intension aus Sicht eines Wohnungsbauunternehmens

  • Hagen Raddatz, Fachbereichsleiter Projektentwicklung, hanova WOHNEN GmbH

15:50 – 16:15 Uhr: Der Gebäudebestand mit Gesamtsanierungslösungen auf NET-Zero und die Rolle der lokalen Wirtschaft

  • Johann Aschauer, Geschäftsführung und Rudolf Aschauer, Managementleitung, GAP solutions GmbH

16:15 – 16:30: Pause

16:30 – 17:25 Uhr - AG1: Sanierungsbedarfe in der Wohnungswirtschaft

  • Hagen Raddatz, Fachbereichsleiter Projektentwicklung, hanova WOHNEN GmbH
  • N.N, Wohnungsbaugesellschaft
  • Mario Merner, Bereichsleiter Dezentrale Lösungen & Engineering, enercity AG
  • Christian Reuter, Bereichsleiter Fachberatungen und Corporate Finance, Sparkasse Hannover
  • Moderation: Matthias Wohlfahrt, Geschäftsstellenleiter proKlima-Der enercity-Fonds

16:30 – 17:25 Uhr - AG 2: Chancen für die regionale Wirtschaft

  • Rudolf und Johann Aschauer, GAP solutions GmbH
  • Ulf Cordes, Geschäftsführer Cordes Holzbau GmbH & Co. KG
  • Dr. Frank-Peter Ahlers, Abteilungsleiter – Zentrum für Umweltschutz, Handwerkskammer Hannover
  • Christoph Schild, Vizepräsident, Architektenkammer Niedersachsen
  • Moderation: Dr. Jens Clausen, Senior Researcher, Borderstep Institut

17:25 – 17:30: Zusammenkunft

17:30 – 17:50 Uhr: Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen

  • Matthias Wohlfahrt und Dr. Jens Clausen

17:50 – 18:00 Uhr: Next Steps

  • Doris Petersen und Anja Floetenmeyer-Woltmann

18:00 – 19:00 Uhr: Get together


 

 

 

 

 


 

Veranstaltungsort

Sparkasse Hannover, Raschplatz 4, 30165 Hannover Logo Google Maps

Bitte klicken Sie, um die Inhalte von Google Maps zu laden. Dabei werden eventuell personenbezogene Daten an den Anbieter übertragen.

Kontakt

hannoverimpuls
Olaf Daebler
Projektleiter Branchenentwicklung
hannoverimpuls GmbH
nach oben