Niedersachsens Ministerpräsident besucht das TZ Marienwerder

Ministerpräsident Stephan Weil hat sich in Marienwerder persönlich ein Bild vom aktuellen Baufortschritt des Erweiterungsbaus vom Technologie Zentrum (TZ) gemacht, das bis September 2022 fertiggestellt werden soll. Die Gesamtinvestition liegt bei rund 12,5 Millionen Euro, es kommen mehr als 2.700 Quadratmeter vermietbare Fläche dazu. Das Land Niedersachsen beteiligt sich mit 5,5 Millionen Euro Förderung am Ausbau.
© hannoverimpuls GmbH
von links: Bettina Mennecke - hannoverimpuls GmbH, Sylvia Brouwer - Business Development & Marketing Manager der Picum MT GmbH, Adis Ahmetovic - SPD-Kandidat für den Bundestag, Ministerpräsident Stephan Weil, Sebastian Heise – COO Graphmasters GmbH, Birgit Wildfang - Wildfang Architekten & Ingenieure,  Architektin für den Erweiterungsbau des Technologiezentrums, Alexander Meister -   Customer Success Smart Mobility Graphmasters GmbH, Herr Kern - Wilhelm Wallbrecht GmbH & Co.KG - Bauleiter des Erweiterungsbaus, Dr. Hartmut Selle – hannoverimpuls GmbH

Das TZ – das berufliche Zuhause von Hightech-Startups

Im TZ von hannoverimpuls im Wissenschaftspark bietet sich mit zurzeit 78 Büros, elf Werkstätten, einer Technology Mall und acht Laboren innovativen, technologieorientierten Unternehmen und Startups die Möglichkeit einer optimalen Geschäftsentwicklung. Die angesiedelten Unternehmen sind größtenteils in der Produktionstechnik und den optischen Technologien tätig.

Picum MT GmbH – Digitaler Ort Niedersachsen 2020

Nach der Besichtigung der Baustelle haben die beiden Besucher auch zwei Startups besucht, die im TZ angesiedelt sind. Die Picum MT GmbH entwickelt mobile und hochflexible Systeme zur präzisen mechanischen Bearbeitung großer, komplexer Bauteile vor Ort. Die Ausgründung des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover wurde jüngst als „Digitaler Ort Niedersachsen 2020“ ausgezeichnet und präsentierte den Gästen neuartige Roboter für die Automobil- und Luftfahrtindustrie.

Graphmasters – Eine Welt ohne Staus

Was für manche Utopie ist, hat sich Graphmasters-Gründer Sebastian Heise zur Aufgabe gemacht: Eine Welt ohne Staus mit fließendem Verkehr. Dabei setzen er und seine beiden Mitgründer zusammen mit ihrem inzwischen 52-köpfigen Team auf vernetzte Navigation. Die Basis dafür bietet die von ihnen entwickelte NUNAV-Technologie. Anders als bei den bekannten Navigationssystemen wird jedem Fahrzeug eine individuelle Route zugeordnet. Dabei verteilt NUNAV den Verkehr flächendeckend in die gesamte Straßeninfrastruktur. Die Folge: Fließender Verkehr - und der CO2-Ausstoß wird deutlich gesenkt. Graphmasters wurde 2012 in Hannover gegründet und hat inzwischen auch Standorte in Europa und Großbritannien, der Rollout der NUNAV-Navigation in die USA ist gerade erfolgt. Das Unternehmen wurde für seine KI-basierte Navigation bereits mehrfach ausgezeichnet. Seit Anfang 2021 ist Graphmasters Partner der Verkehrsmanagementzentrale in Niedersachsen.

Das TZ – Jobmotor für den Wirtschaftsstandort Hannover

Die Erfolgsstorys der besuchten Startups haben den Gästen anschaulich deutlich gemacht, dass das TZ und sein Ausbau für die Strahlkraft des Wirtschaftsstandortes Hannover bereits jetzt eine große Rolle spielt und in Zukunft noch verstärkt zum Jobmotor der Region werden wird.

 

Kontakt

hannoverimpuls
Cornelia-M. Bödecker
Referentin Presse und Öffentlichkeitsarbeit
hannoverimpuls GmbH
nach oben