© hannoverimpuls GmbH

Region Hannover/Oldenburg wieder unter Gründungs-Hotspots

Deutscher Startup Monitor 2017

Erneut verzeichnet der Deutsche Startup Monitor (DSM) die Region Hannover/Oldenburg als einen von sechs Gründungs-Hotspots in Deutschland. Initiiert vom Bundesverband Deutscher Startups ist die seit 2012 jährlich erscheinende Studie eines der wichtigsten Stimmungsbarometer für die Gründerszene in Deutschland. Im Beisein von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries wurden die Ergebnisse der aktuellen Untersuchung am 16. Oktober in Berlin vorgestellt.

Laut DSM 2017 sind 110 der 1.837  befragten Startups (sechs Prozent) in der Region Hannover/Oldenburg beheimatet. Die Vorjahreserhebung hatte hier noch 84 gezählt. Wie im letzten Jahr sind in den sechs Gründungs-Hotspots rund die Hälfte der Startups ansässig (52,7 Prozent). Für Niedersachen registriert der DSM einen Zuwachs auf zwölf Prozent (+1,3 Prozent).

„Hannover bekräftigt mit diesem Ergebnis seine Bedeutung als Startup-City. Im letzten Jahr hat der Startup Monitor Hannover erstmals als Gründungs-Hotspot erwähnt, dieses Jahr sind wir sogar mit mehr Startups gelistet. Das freut uns, denn es ist das Resultat gezielter Förderung und Beratung. Es verdeutlicht, dass wir in den letzten beiden Jahren Potenziale nicht nur erkannt, sondern auch genutzt haben“, sagt Dr. Adolf M. Kopp, Geschäftsführer von hannoverimpuls, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft von Stadt und Region Hannover. „Der DSM zeigt auch, dass über 80 Prozent der Startups plant, sich weiter zu internationalisieren. Hier bieten wir bereits konkrete Unterstützung an, beispielsweise mit Reisen in internationale Startup-Hotspots im Rahmen des aktuellen Startup-Impuls-Wettbewerbs. Auch gibt es bereits konkrete Vernetzungen des hannoverschen Startup-Ökosystems mit Skandinavien, Israel, Indien oder den USA. Um noch mehr Sichtbarkeit in diesem Thema für den Standort zu erreichen, läuft aktuell in Berlin und an zahlreichen Standorten in Niedersachsen unsere „Startup-City Hannover-Kampagne“, welche wir gemeinsam mit der Hannover Marketing und Tourismus GmbH entwickelt und umgesetzt haben.“    

Auch Pierre Munzel, Mitgründer des hannoverschen Startups PEAT, lobt im DSM die Qualität des hiesigen Ökosystems: „Die unterschiedlichen Akteure ergänzen sich bestens und schaffen somit ein schlagkräftiges und kompetentes Netzwerk.“ Die Dynamik, die sich in Hannover in den letzten Jahren entwickelt habe, sei bemerkenswert. „Der Mix aus traditionsreichen Unternehmen, Weltmarktführern in ihren Nischen, erfolgreichen und erfahrenen Gründern und anderen Institutionen hat einen besonderen Reiz.“

Die Ansprache der Startups in der Region Hannover erfolgte partnerschaftlich zwischen der hannoverimpuls GmbH, Gründerimpuls, t3n sowie starting business, dem gemeinsamen Gründungsservice von Leibniz Universität Hannover und hannoverimpuls.

Tobias Wedler, Regionalleiter Niedersachsen des Bundesverbands Deutsche Startups e.V.: „Der aktuelle Startup-Monitor zeigt für Niedersachsen - hier besonders Hannover/Oldenburg - deutlich, dass sich in der Startup-Szene im Norden der Republik einiges tut. Besonders freut mich, dass das Ergebnis der Studie aus dem letzten Jahr noch einmal getoppt wurde und noch mehr Startups an der Studie teilgenommen haben, die aus der Region kommen.“

Andreas Lenz, Geschäftsführer des Magazins t3n, Medienpartner der Studie, kommentiert: „Für Startups und Startup-Hubs zählen nicht nur allein, dass sie gute Arbeit leisten – es muss auch entsprechend sichtbar werden. Der Startup-Monitor ist das zentrale Stimmungsbarometer der Startup-Szene. Wir freuen uns, dass unsere Medienpartnerschaft erneut einen Beitrag dazu leisten konnte.“

Der DSM ist dieses Jahr bereits zum fünften Mal erschienen. Förderer und Herausgeber ist das Beratungsunternehmen KPMG. Die Studie verfolgt die Ziele, das deutsche Startup-Ökosystem transparent zu machen, seine wirtschaftliche Bedeutung zu unterstreichen sowie wirtschaftspolitische Impulse zu geben. Der DSM 2017 fußt auf Angaben von 1.837 Startups, 4.245 Gründerinnen und Gründern sowie 19.913 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Damit konnte die Datenbasis der Untersuchung im Vergleich zu 2016 nochmals ausgebaut werden.

Weitere Infos zum Startup-Ökosystem Hannover: startupcityhannover.de

Link zur Studie: Deutscher Startup Monitor 2017